Wanzwil-Bern/Solothurn
Bahn-2000-Rekordweiche bei Bauarbeiten beschädigt - Zugverkehr eingeschränkt

Während den Unterhaltsarbeiten an der Bahn 2000-Strecke Wanzwil-Bern/Solothurn wurde am Sonntag eine Weiche beschädigt. Die Reisezeit von Olten nach Bern verlängert sich am Montag um rund 15 Minuten.

Andreas Toggweiler
Drucken
Teilen
Die grösste SBB-Weiche wurde beschädigt
5 Bilder
Verbogene Weichenzunge
Foto fürs Schadenprotokoll
Weiche auf der Gegenseite
Eine weitere Schnellfahrweiche, hier im Lötschberg-Basistunnel

Die grösste SBB-Weiche wurde beschädigt

Die beschädigte Weiche war die erste und immer noch grösste Schnellfahrweiche der SBB. Sie bedient die unterirdische Abzweigung der Neubaustrecke Rothrist-Mattstetten bei Wanzwil Richtung Solothurn und wird mit 200 km/h befahren.

Die Weiche, die 2004 eingebaut wurde, war damals der grosse Stolz der Trassee-Bauer. Sie ist 194 Meter lang und etwa 190 Tonnen schwer. Sie soll bis Dienstagmorgen um 6 Uhr wieder fit gemacht werden. Laut SBB-Sprecher Christian Ginsig wurde die Weichenzunge durch ein Gleisbaufahrzeug verbogen. Während der Nacht müssen diverse Teile ersetzt werden.

13 km Schienen ersetzen

Die Beschädigung erfolgte während der Bauarbeiten vom vergangenen Wochenende. Die SBB sind daran, auf der Neubaustrecke insgesamt 13 km Schienen zu ersetzen. Der Zeitplan dieser Arbeiten, die am Wochenende vom 24-26. Mai abgeschlossen werden, sei durch den Zwischenfall nicht tangiert, erklärte Ginsig.

Am Montag ist die Strecke einspurig befahrbar. Bis am Montagmorgen blieb sie komplett gesperrt. Zur Reparatur der Weiche wird die Neubaustrecke ab 19 Uhr erneut gesperrt.

Während des Einspurbetriebes verkehren die Züge aus Olten in Richtung Bern via Burgdorf, beziehungsweise Oensingen. Dadurch verlängert sich die Fahrzeit der betroffenen Züge um bis zu 15 Minuten. Die Gesamt-Reisezeit kann sich um bis zu 30 Minuten verlängern.

Über Biel wird es kürzer

Die Züge in die umgekehrte Richtung (aus Bern in Richtung Olten) verkehren wie vorgesehen über die Bahn 2000-Strecke. Die Fahrzeit verlängert sich für diese Züge nicht.

Reisenden, die von Zürich in die Westschweiz fahren wollen, wird empfohlen, über den Jurasüdfuss via Biel zu reisen. Dadurch verlängert sich die Reisezeit nur um ca. 5 Minuten.

Aktuelle Nachrichten