Kanton Solothurn
Auto-Gewerbeverband: «Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit»

An der Generalversammlung des AGVS waren die immer schwieriger werdenden Auflagen Hauptthema.

Drucken
Teilen
Die Auflagen für Garagisten werden immer schwieriger. (Symbolbild)

Die Auflagen für Garagisten werden immer schwieriger. (Symbolbild)

KEYSTONE

Die Generalversammlung des Auto-Gewerbeverbandes Solothurn (AGVS) fand im Velodrome in Grenchen statt. Präsident René Bobnar erwähnte die immer schwieriger werdende Situation der Garagenbetriebe, vorab mit Markenvertretungen. Die Auflagen würden immer mehr. Der Präsident appellierte an die Unternehmer: «Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit.» Man sei gefordert und werde sich den Herausforderungen stellen – «so, wie wir das immer gemacht haben».

Bobnar bedankte sich bei allen, die in der Berufsbildung tätig sind. Die Ausbildung werde immer wichtiger. Bestehende Lehrverträge müssten gepflegt werden, sagte er. Das Ausbildungscenter des AGVS könne da gute Unterstützung leisten. An der Versammlung wurde auch darauf hingewiesen, dass die Lehrabbrüche zugenommen hätten.

Der AGVS verweist auf seine «gute Vernetzung» bei den Wirtschaftsverbänden und in der kommunalen Politik: «Wir wollen uns einbringen und eine gute Ausgangslage schaffen.» Im November 2015 begann die Zusammenarbeit mit der IG Strasse Solothurn.

Der Verband zählt aktuell 155 Garagen als Mitglieder. Gut ein Drittel davon sind Markenvertreter oder Servicepartner einer Marke. Andere Serviceorganisationen sind nicht erhoben. (mgt)