Radarstatistik Kt. SO
Auto brauste mit 190 km/h über die Autobahn

Im Dezember 2013 haben die Kantonspolizei Solothurn und die Stadtpolizeien Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Ihnen gingen einige Bleifüsse ins Netz. Gegen 30 Autofahrer wurde Anzeige erstattet.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Autofahrer hatte 190 km/h auf dem Tacho, als er geblitzt wurde. (Symbolbild)

Ein Autofahrer hatte 190 km/h auf dem Tacho, als er geblitzt wurde. (Symbolbild)

Zur Verfügung gestellt

Im Dezember 2013 hat die Kantonspolizei Solothurn im gesamten Kantonsgebiet 135 mobile Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Die Messungen fanden innerorts (94), ausserorts (15) und auf den Autobahnen (26) statt. Dabei wurden während 395,25 Stunden 193‘918 Fahrzeuge gemessen. Davon waren 11‘078 (5,71 %) zu schnell.

Auch das semistationäre Gerät wurde bei zwei Messungen auf der Autobahn eingesetzt. Von den 122'206 gemessenen Fahrzeugen waren 473 in einer 80er-Zone zu schnell unterwegs. 4 Lenker wurden angezeigt.

In der 120er-Zone hat das Gerät nur merklich weniger Übertretungen registriert: Nämlich 444. 7 Lenker bekamen eine Anzeige.

Mit dem mobilen Lasermessgerät stellte die Polizei 222 Übertretungen fest. Bei 17 Lenkern flatterte eine Anzeige ins Haus.

Spitzengeschwindigkeiten erreicht

Ein Autofahrer wurde mit der grössten Abweichung von der erlaubten Geschwindigkeit geblitzt: Ein Autolenker war mit seinem Auto mit 190 km/h über die Autobahn gebrettert (120 km/h erlaubt).

Weitere Bleifüsse: Ein Autolenker war mit 114 km/h innerorts in einer 60er-Zone unterwegs, ein Lieferwagen mit 91 km/h bei erlaubten 50 km/h, ein Autofahrer mit 120 km/h im Baustellenbereich (80 km/h) und ein Autofahrer mit 127 km/h in einer 80er-Zone auf der Autobahn.

Zu viel Gas gegeben hat auch der Lenker, dessen Auto mit 151 km/h auf dem Tacho auf der Autobahn geblitzt wurde- 100 km/h wären erlaubt gewesen. (ldu)