Er könne den Entscheid zum jetzigen Zeitpunkt nicht beurteilen, da ihm die notwendigen Unterlagen noch nicht vorlägen, sagte Motschi auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Bei der Schliessung des Werkes Breitenbach gehe es aus seiner jetzigen Sicht um eine Strukturbereinigung innerhalb der Firma Nexans.

Für die Region sei es nicht die ganze grosse Katastrophe, meint Motschi. Breitenbach liege in der Nähe des Laufentals, das eine gute Wirtschaftsstruktur aufweise. Und von Breitenbach sei es auch nicht weit nach Basel.

Der Kanton Solothurn kann vorerst nicht aktiv in den angelaufenen Prozess eingreifen. Die Mitarbeiter und die Gewerkschaften könnten nun im Rahmen des Konsultationsverfahrens Vorschläge einreichen. Falls notwendig, vermittle der Kanton später bei der Diskussion über die Umsetzung dieser Vorschläge.

108 Arbeitsplätze verschoben

Neben Breitenbach soll auch die Fabrik in Cossonay VD geschlossen und alle Produktionstätigkeiten in Cortaillod NE konzentriert werden.

Die Zusammenlegung der Produktion führt auch zum Abbau von insgesamt 80 Stellen. Insgesamt beschäftigt der Kabelhersteller Nexans derzeit 276 Personen in der Schweiz. Von den 166 Arbeitsplätzen in Breitenbach sollen 108 ins 110 Kilometer entfernte Cortaillod verschoben werden.