Lagertagebuch

Aufbau des Kantonallagers der Pfadi Kanton Solothurn ist in vollem Gang

Beim Zeltaufbau ist Teamarbeit gefragt.

Beim Zeltaufbau ist Teamarbeit gefragt.

Im fribourgischen Alterswil trotzen die Pfadfinder aus dem Kanton Solothurn dem eigentlich eher camping-unfreundlichen Wetter. Die Aufbauarbeiten für das Lager haben bereits begonnen.

Zweiter Tagebucheintrag: Das Kala ist auf gutem Kurs

Regen von oben, Regen von der Seite, Regen von unten - Schaut man sich Niederschlagstabellen der letzten Jahre an, muss man zum Schluss kommen, dass es diesen Juli gar nicht mehr regnen kann, weil der Durchschnitt schon um ein Vielfaches überschritten ist.

Allerdings haben wir es trotz des schlechten Wetters geschafft, die auf dem Kala-Dampfer benötigte Infrastruktur in eine stabile Lage zu manövrieren. Seit gestern steht unser Zirkuszelt, und soeben sind die Büro- Weihnachtsmarkthäuschen aufgestellt worden. Auch die Temperaturen erinnern eher an einen Weihnachtsmarkt als an ein Sommerlager.

Erfreulich ist hingegen, dass mittlerweile genug Zelte stehen, so dass wir im Trockenen essen und schlafen können.

Beim Ausladen müssen alle mit anpacken.

Beim Ausladen müssen alle mit anpacken.

Das eine oder andere Leck muss aber noch gestopft werden, bevor am Sonntag die Teilnehmer an Bord kommen und ihre Kajüten beziehen können. Damit sich dann der Landschaden in Grenzen hält und das Kala nicht im Schlamm versinkt, haben wir schon einmal unzählige Paletten auf den neuralgischen Stellen verlegt.

Leider müssen wir uns diesmal kurz halten: Ein Sonnenstrahl durchbricht gerade die Wolkendecke und gibt neue Energie und Motivation zum Leuchtturmbau. Das Schiffshorn erklingt und ruft zur Arbeit!

Wer Lust auf mehr Seemannsgarn hat, findet unter www.kala14.org/medien/ das Bestellformular unserer lagereigenen Flaschenpost.

Martin Allemann v/o Geno, Sebastian Sollberger v/o Fuchur, Philipp Rohr v/o Thilo

Erster Tagebucheintrag: Noch fehlt am Meer der Leuchtturm

Der Aufbau des Kantonallagers der Pfadi Kanton Solothurn hat begonnen! Unser Kala-Dampfer ist von Stapel gelaufen und trotzt wacker den Gewitterstürmen im fribourgischen Alterswil.

An Bord stehen jedoch noch einige Arbeiten an: Wir ziehen Stromkabel, verlegen Wasserleitungen und richten unser Büro – pardon, die Schiffsbrücke – ein. Auch ein Piratenschiff, so erzählt man, sei schon am Horizont gesichtet worden. Die Kombüse befindet sich zurzeit noch im Schulhaus Alterswil, wo unsere Smutjes jeden Tag kulinarische Köstlichkeiten für die Besatzung zubereiten.

Sowieso fühlen wir Seeleute uns in Alterswil sehr willkommen, beim heftigsten Gewitter wurden wir sogar spontan von Nachbarn eingeladen. Zum Glück aber hielten die meisten Zelte dicht. Grosse Unterstützung bekommen wir auch von Bauer Willi, der uns nicht nur auf seinem Land vor Anker gehen lässt, sondern uns während der Aufbauzeit auch noch mit Energie und Trinkwasser versorgt.

A propos Energie: Strom haben wir bereits, in den nächsten Tagen wird auch noch ein Leuchtturm errichtet, der auf unsere Hauptfiguren, die Leuchtturmwärter Greti und Oski, wartet. Auf uns hingegen warten noch einige strenge Tage, deshalb verabschieden wir uns für heute in unsere Kajüten … Ahoi, eure Zeitungsmatrosen Kala 2014.

Martin Allemann v/o Geno, Philipp Rohr v/o Thilo und Sebastian Sollberger v/o Fuchur

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1