Schultheaterwoche
Auf dem Schloss Waldegg heisst es Bühne frei für die Schulklassen

Auf dem Schloss Waldegg zeigen Schulklassen diese Woche viel theatralisches Talent. Die Schultheaterwoche wird bereits seit 24 Jahren durchgeführt.

Gizem Meric
Merken
Drucken
Teilen
In diesem Zirkuszelt im Hof des Schloss Waldegg finden die Schulaufführungen statt
25 Bilder
Schultheaterwoche auf dem Schloss Waldegg – Aufführung der 6.Klasse, Schulhaus Bifang in Olten
Die Schüler aus Olten inszenieren eine Szene an der Strandbar.
Er hat ein Auto geklaut
Tanzeinlage
Ton- und Lichttechniker
Tanzeinlage
In der Pause amüsieren sich die Schüler im Schlossgarten
Die Primarklasse aus Dulliken sorgt für viel Bewegung
Im Backstage
Szene auf dem Polizei-Posten
Aus dem Backstage
Schlussszene – die Schüler bedanken sich beim Publikum
Schlussszene – die Schüler bedanken sich beim Publikum

In diesem Zirkuszelt im Hof des Schloss Waldegg finden die Schulaufführungen statt

Thomas Ulrich

Am Mittwoch hiess es im Schultheaterzelt auf Schloss Waldegg in Feldbrunnen/St. Niklaus Bühne frei für eine sechste Primarklasse aus Olten. Unter der Leitung von Irene Triches, Tom Herrmann und Marlise Blaser führten die Schülerinnen und Schüler das Schauspiel «Rache ist süss» auf. Das selbst erarbeitete Theaterstück begann – dem regnerischen Wetter trotzend – mit einer Strandbar-Szene.

Ergänzt wurde das Bühnenbild mit einer Palme und einem knallroten Sportauto, das bei den Besuchern der Strandbar für Aufsehen sorgte. Mit dem versuchten Diebstahl des Wagens nahm die Geschichte der Oltner Schulklasse ihren Lauf. Diverse Tanzeinlagen der Schüler dienten als Auflockerung und als Übergang zu den verschiedenen Szenen. An lauter Musik und Lichteffekten fehlte es denn auch nicht im Zelt. So fieberten die Zuschauer des gut besetzten Veranstaltungszeltes jeweils mit den Schauspielern mit.

Bereits seit 24 Jahren wird im Garten des Schloss Waldegg immer im Juni das blaue Zelt des Solothurner Schultheaters aufgebaut. Primar- und Oberstufenschüler aus dem Kanton Solothurn beweisen während einer Woche ihr schauspielerisches Können. An der diesjährigen Schultheaterwoche nehmen 18 Schulklassen teil, welche die Theaterstücke grösstenteils selbstständig einstudiert und erarbeitet haben. Die Woche nahm ihren Anfang mit den Aufführungen der Kindergartenkinder und endet am Freitag mit den Auftritten der Oberstufenschüler. Von Geschichten über ein magisches Tagebuch bis hin zu einem «Schweizerischen Hollywood» ist in dieser Woche Vieles vertreten.

Frühzeitige Planung

Auf die Frage, ob jedes Jahr so viele Klassen mitmachen, schüttelt Martina Mercatali, die zusammen mit Werner Panzer die Veranstaltungsleitung übernimmt, den Kopf. «Es braucht immer wieder viel Effort, um Lehrpersonen über den Anlass zu informieren», so Mercatali. Es sei deshalb von grosser Bedeutung, neue Wege zu finden, um mit den Lehrpersonen in Kontakt zu treten und sie zum aktiven Mitmachen zu bewegen. Diese seien denn auch ganz schön gefordert, weiss Martina Mercatali. «Eine Aufführung bringt viel Aufwand mit sich und muss frühzeitig in der Jahresplanung vorgemerkt werden.»

Dies scheint, so Mercatali, vielen Lehrpersonen als ein zu grosser Aufwand, da die Mehrzahl der Stücke selbst erarbeitet werden und entsprechend viel Unterrichtszeit in Anspruch nehmen. Es gebe allerdings eine Alternative, meint die Organisatorin: «Die Verleihe besitzen meist einen grossen Fundus an vorgeschriebenen Stücken.» Lehrpersonen, die unter Zeitdruck stehen, könnten diese Vorlagen verdienen.

Im Grossen und Ganzen ist Mercatali zufrieden mit der diesjährigen Schultheaterwoche. Neben den 18 teilnehmenden Klassen verfolgen zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer die Aufführungen. Heute Donnerstag und am Freitag finden in diesem Jahr die letzten Aufführungen statt. Der Besuch ist gratis.