Hägendorf
Auf A2 überfahren: Kantonsratspräsident Albert Studer trauert um seine Ehefrau

Der Solothurner Kantonsratspräsident und Hägendörfer Gemeindepräsident Albert Studer (54) ist in Trauer: Seine Frau ist am Dienstag tödlich verletzt worden, als sie zu Fuss die Fahrbahn der A2 betrat und von einem Fahrzeug erfasst wurde.

Drucken
Teilen
Albert Studers Frau Eveline Studer-Studer hatte Depressionen und beendete ihr Leben auf der Autobahn.

Albert Studers Frau Eveline Studer-Studer hatte Depressionen und beendete ihr Leben auf der Autobahn.

TeleM1/sz

Eveline Studer war 53-jährig, sie hinterlässt ihren Mann sowie einen Sohn und eine Tochter im Alter von 24 und 19 Jahren.

Albert Studer berichtete auf Anfrage gegenüber dieser Zeitung, dass seine Frau an starken Depressionen litt, die sich bei ihr bemerkbar machten, nachdem er selbst im März des letzten Jahres einen Herzinfarkt erlitten hatte. «Wir haben alles versucht, um ihr zu helfen», sagt der Kantonsratspräsident. «Aber ihre Krankheit war stärker.»

Abdankungsfeier und Beisetzung werden im engsten Familien- und Freundeskreis stattfinden, wie der Todesanzeige der Familie zu entnehmen ist. Albert Studer ersucht die Öffentlichkeit darum, von persönlichen Beileidsbekundungen abzusehen.

Er bittet stattdessen, des Tagesheims Sonnehuus in Aedermannsdorf zu gedenken. Dort habe seine Frau in der letzten Zeit an Werktagen eine gute Tagesstruktur gefunden. (cva)

Aktuelle Nachrichten