Braunviehzuchtverein Solothurn
«Arve hat alles erreicht, was eine Kuh erreichen kann»

Ausgezeichnet Sie habe von Anfang an gespürt, dass sie zu Höherem geboren sei, sagt Züchter Eugen Hitz über seine Kuh Arve. Sie brachte 17 Kälbchen zur Welt und gab 125000 Liter Milch.

Benildis Bentolila
Merken
Drucken
Teilen
Die über 18-jährige Arve – hier geführt von Ruth Hitz – habe in ihrem Leben alleserreicht, was eine Kuh erreichen kann, sagt ihr Besitzer Eugen Hitz aus Trimbach.

Die über 18-jährige Arve – hier geführt von Ruth Hitz – habe in ihrem Leben alleserreicht, was eine Kuh erreichen kann, sagt ihr Besitzer Eugen Hitz aus Trimbach.

zvg

«14-mal hat Arve gekalbt und unserer Familie 17 gesunde Kälbchen (sie warf dreimal Zwillinge)» sowie 125 000 Kilogramm Milch geschenkt, sagt Eugen Hitz vom Hof Untererlimoos in Trimbach. Stolz fährt er weiter: «Arve hat in ihrem Leben alles erreicht, was eine Kuh erreichen kann.» Ihr Vater ist Gallus, Vertreter der Rasse «Schweizer Original Braunvieh». Arves Besitzer wurde an der Vereinsversammlung Braunviehzuchtverein Solothurn (BZV SO) vergangenen Donnerstag im «Rössli» Oensingen geehrt. Präsident Beda Meier lobte den Züchter für seine aussergewöhnliche Kuh. Eugen Hitz hielt fest, dass eine Kuh nur so erfolgreich sein könne, wenn sie lange lebe. Sie selber habe bestimmt von Anfang an gespürt, dass sie zu Höherem geboren wurde. «Sie ist eine», meinte er verschmitzt lachend. «Ihr Leben lang Leitkuh, keine andere kann neben ihr aufkommen.» Eine Tochter von ihr sei allerdings auf dem gleichen Weg ...

Geehrt wurde auch Beat Tännler, Gretzenbach, für Geisha, Vater Balance-ET, und Enza, Vater Coro, beide mit einer Lebensleistung von 100 000 Kilogramm Milch. «Leider hat dieser erfolgreiche Züchter die Milchproduktion aufgegeben», meinte der Präsident. Weiter durften Auszeichnungen entgegennehmen die jungen Züchter Jörg Näf, Winznau, und Christian Borer, Laupersdorf, für die Aufnahme in die Betriebsmanagementsliste von Braunvieh Schweiz.