Arbeitsmarkt
Arbeitslosenquote sinkt – Wirtschaft erholt sich langsam

Im März 2021 fiel die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Kanton Solothurn gegenüber dem Vormonat um 366 auf 4'877 Personen. Die Arbeitslosenquote sank von 3,5% auf 3,2%.

Merken
Drucken
Teilen
Die Zahl der Stellensuchenden sank.

Die Zahl der Stellensuchenden sank.

Severin Bigler

Der Rückgang der Arbeitslosenquote ist laut Amt für Wirtschaft und Arbeit zum Teil auf saisonale Effekte zurückzuführen. «Es zeichnet sich ab, dass dieser auch mit einer wirtschaftlichen Erholung verbunden ist», heisst es in einer Mitteilung.

Kennzahlen zu den Regionen

Die Zahl der registrierten Stellensuchenden im Kanton Solothurn lag im März bei 8'444 Personen (Vormonat: 8'526, Vorjahresmonat: 6'532) und war damit um 82 Personen tiefer als im Vormonat. Die Stellensuchendenquote sank von 5,7% auf 5,6% (Vorjahresmonat: 4,3%).

  • Die Stellensuchendenquote in der Region Solothurn sank von 5,3% auf 5,2%. Die Region zählte Ende März 2'764 Stellensuchende, 51 Personen weniger.
  • In der Region Grenchen sank die Quote von 8,1% auf 8,0%, dies bei 1'092 Stellensuchenden und einer Abnahme von 17 Personen.
  • Die Quote im Schwarzbubenland reduziert sich von 4,1% auf 4,0%. Dies bei 14 Stellensuchenden weniger.
  • Mit sechs Personen weniger schloss die Region Olten den Monat März ab. Die Quote bleibt unverändert bei 6,0% – mit 3'386 Stellensuchenden.
  • In der Region Thal stieg die Quote von 5,3% auf 5,4%. Hier wurden sechs Personen mehr gezählt, die sich bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren RAV zur Stellensuche angemeldet haben.

Kennzahlen nach Altersklassen

  • Die Gruppe der unter 20-jährigen Stellensuchenden nahm um zwei Personen auf 265 Personen ab, womit die Quote bei 4,0% verharrte.
  • Bei der Altersgruppe der 20- bis 24-Jährigen nahm die Zahl der Stellensuchenden von 710 auf 685 Personen ab. Die Quote fiel von 5,8% auf 5,6%.
  • Die Quote der 25- bis 29-Jährigen verkleinerte sich von 7,0% auf 6,7%. Die Zahl der Stellensuchenden reduzierte sich um 53 Personen auf 1'037 Personen.
  • Die Stellensuchendenquote der 30- bis 39-Jährigen sank von 6,9% auf 6,8%, dies bei 20 Stellensuchenden weniger.
  • Die Quote der Gruppe der 40- bis 49-Jährigen stagnierte bei 5,1%. Die Zahl der Stellensuchenden nahm um sechs Personen auf 1’733 Stellensuchende ab.
  • In der Gruppe der 50- bis 59-Jährigen verharrte die Quote bei 4,9%. Die Zahl der registrierten Stellensuchenden stieg dabei um elf Personen.
  • In der Gruppe der über 60-Jährigen nahm die Zahl der Stellensuchenden um 13 Personen auf 808 Stellensuchende zu. Die Quote stieg von 5,6% auf 5,7%.

Kurzarbeit

Laut Bericht des Kantons ist Kurzarbeit nach wie vor ein grosses Thema. «Für den Monat Januar 2021 rechnete die Arbeitslosenversicherung im Kanton Solothurn 802548 Ausfallstunden für 12757 betroffene Arbeitnehmer in 1196 Betrieben ab», heisst es in der Mitteilung.

Vergangenen Monat hätten sich noch 688 Betriebe für Kurzarbeit vorangemeldet oder die bestehende Bewilligung verlängern wollen. 833 Anmeldungen waren es im Februar. Betroffen könnten laut Angaben des Kantons 4904 Arbeitsplätze im Kanton sein.

Zudem wurden 2021 auch schon Personen ausgesteuert – das heisst, ihr Recht auf Taggelder oder ihr Anspruch auf Arbeitslosentaggelder ist erloschen. Im Januar waren davon 108 Personen betroffen. Im Januar 2020 waren es 80. (sks/szr))