Arbeitslosenzahlen
Erholung setzt sich im Juli fort: Weniger Arbeitslose im Kanton Solothurn – ausser bei den Jungen

Im Juli sank die Zahl der registrierten Arbeitslosen gegenüber Juni auf 4'085 Personen. Die Arbeitslosenquote verringerte sich damit von 2,8% auf 2,7% – Ausnahmen gibts bei den Jungen.

Drucken
Teilen
Im Kanton Solothurn waren im Juli weniger Personen auf Stellensuche als im Juni.

Im Kanton Solothurn waren im Juli weniger Personen auf Stellensuche als im Juni.

Martin Ruetschi / KEYSTONE

Die Arbeitslosenzahlen sind im Kanton Solothurn weiter rückläufig. «Trotz saisonalem Anstieg bei den Lehr- und Schulabgängern sinken die Arbeitsmarktzahlen weiter», teilt das Amt für Wirtschaft und Arbeit mit. Im Juli waren insgesamt 7'682 Stellensuchende registriert. Das sind 216 Personen weniger als im Juni (7'898). Die Stellensuchendenquote sank von 5,2% auf 5,1%.

Regionale Unterschiede

  • Die Stellensuchendenquote in der Region Solothurn sank von 4,8% auf 4,7%. Die Region zählte Ende Juli 2'466 Stellensuchende, 93 Personen weniger als noch im Juni.
  • In der Region Grenchen sank die Quote von 7,5% auf 7,3%, dies bei 1'001 Stellensuchenden und einer Abnahme von 17 Personen.
  • Die Quote im Schwarzbubenland stagnierte bei 3,7%. Dies bei 15 Stellensuchenden weniger.
  • Mit 84 Personen weniger schloss die Region Olten den Monat Juli ab. Die Quote sank von 5,6% auf 5,5%, und es fanden sich hier 3'096 Stellensuchende.
  • In der Region Thal fiel die Quote von 5,2% auf 5,1%. Hier wurden sieben Personen weniger gezählt, welche sich beim RAV zur Stellensuche angemeldet haben.

Anstieg bei den Lehr- und Schulabgängern

Die Anzahl der Stellensuchenden sank in allen Altersgruppen über 25 Jahren. Einen Anstieg gab es einzig bei den Jungen. Die Gruppe der unter 20-jährigen Stellensuchenden nahm um 49 Personen auf 275 Personen zu, womit die Quote von 3,4% auf 4,1% stieg. Bei der Altersgruppe der 20- bis 24-Jährigen nahm die Zahl der Stellensuchenden von 585 auf 598 Personen zu. Dort stieg die Quote von 4,8% auf 4,9%.

Weniger Voranmeldungen für Kurzarbeit

Ende Juli waren 1'632 offene Stellen gemeldet. Davon unterlagen 1'290 Meldungen der Stellenmeldepflicht. Im Juli 2021 haben sich 75 Betriebe für Kurzarbeit vorangemeldet oder wollten die bestehende Bewilligung verlängern. Im Vormonat gab es 133 Anmeldungen. Betroffen könnten 502 Arbeitsplätze sein

Aktuelle Nachrichten