Der Anstieg sei gering, weise aber auf die wirtschaftliche Unsicherheit bei den Unternehmen hin, teilte das Solothurner Amt für Wirtschaft und Arbeit am Montag mit. Die höchste regionale Arbeitslosenquote wurde in der Region Grenchen mit 3,9 Prozent registriert.

In den Regionen Solothurn und Thal betrug die Arbeitslosenquote wie im kantonalen Schnitt 2,9 Prozent. Darunter liegen die Regionen Olten/Gösgen/Gäu mit 2,8 Prozent und Thierstein/Dorneck mit 2,5 Prozent.

Der Frauenanteil bei den Stellensuchenden lag bei 45.5 Prozent. Im Vormonat waren es noch 46.9 Prozent. 3715 Männer wurden als stllensuchend registriert, 40 mehr als im Vormonat.

Im September 2016 meldeten sich 15 Betriebe für Kurzarbeit an. Dies sind drei Betriebe mehr als im Vormonat. Betroffen könnten 113 Arbeitnehmende sein. Im Vormonat waren 174 Personen betroffen.

Die Zahl der Stellensuchenden im Kanton Solothurn lag bei 6812 und war damit um 68 Personen höher als im Vormonat. Die Stellensuchenden-Quote stieg von 4,6 auf 4,7 Prozent. (sda)