Erhalt der Moutier-Bahn
Andreas Flury hat im Alleingang 2386 Unterschriften gesammelt

Er ist der Unterschriftenkönig schlechthin: Andreas Flury aus Matzendorf hat für die Petition «Hände weg von der Solothurn-Moutier-Bahn!» über 2300 Unterschriften gesammelt.

Merken
Drucken
Teilen
Andreas Flury hat allein über 2300 Unterschriften gesammelt.

Andreas Flury hat allein über 2300 Unterschriften gesammelt.

Hanspeter Bärtschi

Die Petition «Hände weg von der Solothurn-Moutier-Bahn!» haben insgesamt über 17'000 Personen unterzeichnet. Am Donnerstag wurde die Petition von den VCS-Sektionen Solothurn, beider Basel, Bern und Jura der Bundeskanzlei übergeben.

Neben verschiedensten Gemeinden, Organisationen und Institutionen setzen sich auch Einzelpersonen für die Moutier-Bahn ein. Ein beeindruckendes Beispiel dafür ist Andreas Flury: Der pensionierte Uhrmacher aus Matzendorf hat alleine 2386 Unterschriften gesammelt.

Dafür stand Andreas Flury stundenlang vor Einkaufsläden im Thal und machte Passanten auf das Anliegen aufmerksam. Auch auf Geburtstagsfeiern und Konzerten hatte er seine Unterschriftsbögen stets dabei.

Ihm sei kaum je eine Unterschrift verwehrt geblieben, so der Rentner. Denn den Thalerinnen und Thalern sei die Wichtigkeit der Moutier-Bahn bewusst: Ohne sie würde der Weg nach Solothurn - für viele Arbeits- oder Ausbildungsort - anderthalb Stunden dauern. So würde der Verlust der Bahn «einen tiefen Einschnitt in die Lebensqualität» bedeuten.

Der «Unterschriftenkönig» weist auch auf einen anderen Punkt hin. «Wenn die Solothurn-Moutier-Bahn nicht mehr fährt, so verlieren die Liegenschaften im Thal an Wert», erklärt Flury. Der Anschluss an die Welt sei unerlässlich. Einen direkten Bus über den Weissenstein oder Balmberg sieht Flury nicht als Alternative.

Andreas Flury kämpft mit viel Herzblut für den Erhalt der Bahn und damit auch für die Zukunft der Thalerinnen und Thaler. (lsc)