Zusammen mit Mariä Himmelfahrt (15. August) und Allerheiligen (1. November) ist dies eines von drei katholischen Festen, die nach solothurnischem Gesetz als kantonale öffentliche Ruhetage gelten.

Gilt nicht im Bucheggberg

Darin zeigt sich, dass Solothurn ein Kanton katholischer Tradition ist. Noch heute stellen die Römisch-Katholiken mit rund 96 000 Konfessionsangehörigen die grösste konfessionelle Gruppe, auch wenn dies nur noch 37,5 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmacht. Dass Fronleichnam ein katholischer Feiertag ist, zeigt sich auch an der Tatsache, dass im Bucheggberg, dem einzigen Bezirk reformierter Tradition, auch morgen Donnerstag ganz normal gearbeitet wird. Auch das ist im kantonalen Gesetz so vorgeschrieben.

In den Nachbarkantonen Bern und Basel-Landschaft ist Fronleichnam kein Feiertag. Im Kanton Aargau ist es ganz kompliziert: In den Bezirken Bremgarten, Laufenburg, Muri und Zurzach ist Fronleichnam Ruhetag, ebenso im Bezirk Baden (ausser der Gemeinde Bergdietikon), dazu in den Gemeinden Hellikon, Mumpf, Obermumpf, Schupfart, Stein und Wegenstetten des Bezirks Rheinfelden.

Welcher Konfession sie auch angehören: Für die meisten Solothurnerinnen und Solothurner dürfte Fronleichnam ein willkommener arbeitsfreier Tag sein, an dem sie sich gutes Wetter für allerlei Freizeitunternehmungen wünschen. Der Wetterwunsch gilt aber ganz besonders auch für die praktizierenden Katholiken, die an Fronleichnam die Messe besuchen. Denn an diesem Fest findet der Gottesdienst vielerorts unter freiem Himmel statt, meistens dürfen die Erstkommunikanten noch einmal ihre weissen Kleider von ihrer Erstkommunion tragen.

Oft findet auch noch eine kleine Prozession mit Baldachin und Musik statt - aber eben nur bei trockenem Wetter. Ists draussen nass, wird der Gottesdienst in die Kirche verlegt, und die Prozession fällt dann meistens ins Wasser.

Prozessionen und Feldgottesdienste

In der Stadt Olten zum Beispiel feiern die beiden Pfarreien St. Martin (links der Aare) und St. Marien (rechts der Aare) seit dem Heiligen Jahr 2000 Fronleichnam gemeinsam in der Stadtmitte, nämlich beim Stadtturm auf dem Ildefonsplatz in der Altstadt. In Trimbach feiern die Katholiken aus Trimbach, Hauenstein-Ifenthal und Wisen gemeinsam mit der Missione Cattolica Olten in der Mauritiuskirche, anschliessend gibt es - bei schönem Wetter - eine Prozession durch die Mühle.

Prozessionen sind unter anderem auch in Wangen, Hägendorf, Kappel, Gunzgen, Dulliken oder Niedergösgen angesagt. In Winznau steht ein Feldgottesdienst beim Eichenwald auf dem Programm, in Lostorf unter den Linden. Die Pfarreien Schönenwerd und Gretzenbach feiern gemeinsam beim Altersheim Haus Im Park. Die Walterswiler «wallfahrten» abends zur Kapelle im Däniker Eich. Eine «Hochburg» von Fronleichnam ist die Thaler Gemeinde Laupersdorf, wo die Prozession jeweils den Auftakt zum dreitägigen Brunnenfest bildet.

Das Wort Fronleichnam bedeutet so viel wie «Leib des Herrn», in andern Sprachen heisst das Fest denn auch «Corpus Domini». Mit dem im 13. Jahrhundert vom Papst eingeführten Fest feiert die römische Kirche die leibliche Gegenwart von Jesus in Brot und Wein. Der Termin wechselt von Jahr zu Jahr, doch ist er immer am 60. Tag nach Ostern, das ist der zweite Donnerstag nach Pfingsten.