Hochwasser
Amt für Umwelt: «Der schmelzende Schnee ist für die Aare ein Problem»

In den vergangenen Tagen standen Tauwetter und Regen auf dem Programm. Die Schneedecke wurde grossflächig abgeschmolzen. Dies führte in der Region zu einem starken Anstieg des Wasserspiegels der Aare.

Joel Grolimund
Merken
Drucken
Teilen
In Olten und Aarau besteht die höchste Gefahr für eine Überschwemmung. (Symbolbild)

In Olten und Aarau besteht die höchste Gefahr für eine Überschwemmung. (Symbolbild)

Silvan Hartmann

«Der Wasserstand der Aare ist sehr hoch, aber nicht erstaunlich», meint Gabriela Friedl, zuständig für Hydrometrie beim Solothurner Amt für Umwelt.

Markante Pegelanstiege wurden bei den grösseren Gewässern in der ganzen Schweiz beobachtet. In unserer Region insbesondere bei der Aare, dies teilt auch das Bundesamt für Umwelt mit.

Das Abflussniveau sei hier aufgrund der erhöhten Wassermenge des Bielersees und den andauernden Schneeschmelz-Zuflüssen deutlich erhöht, liege jedoch knapp unterhalb der Gefahrenstufe 2. (siehe Kasten)

Die Bedeutung der Gefahrenstufen im Bereich Hochwasser:

Gefahrenstufe 1: keine oder geringe Gefahr

Gefahrenstufe 2: mässige Gefahr

Gefahrenstufe 3: erhebliche Gefahr

Gefahrenstufe 4: grosse Gefahr

Gefahrenstufe 5: sehr grosse Gefahr

Quelle: Bundesamt für Umwelt

Schnee ist ein Problem

«Der schmelzende Schnee ist für die Aare ein Problem, denn der Fluss hat ein grosses Einzugsgebiet», erklärt auch Friedl. Die Prognose für die nächsten Tage seien aber gut und man müsse mit keinem weiteren Anstieg rechnen. «Wenn jedoch starker Regen kommt, dann haben wir ein Hochwasserproblem», ergänzt sie.

Die gefährdeten Orte seien vor allem Olten und Aarau. Dort könne es in diesem Fall zu Überschwemmungen kommen. Für die nächsten Tage sei aber auch dort nichts zu befürchten, so Friedl weiter.

Über Festtage geschlossen

Über die Festtage hat das Solothurner Amt für Umwelt geschlossen. Vorbereitungen werden im Fall eines starken Regenfalls nicht getroffen. Gabriela Friedl wird aber trotz den geschlossenen Büros im Einsatz stehen: «Wir haben einen Pikettdienst und überwachen die Situation immer Online. Wir können das über die Festtage von zu Hause aus erledigen.»