Gösgen

Alpiq setzt auf Wasserstoff-Mobilität

Die Wasserkraft soll bei Alpiq im Vordergrund stehen, neue Engagements in Nuklear- oder Kohlekraft sind tabu. Symbolbild: Bruno Kissling

Die Wasserkraft soll bei Alpiq im Vordergrund stehen, neue Engagements in Nuklear- oder Kohlekraft sind tabu. Symbolbild: Bruno Kissling

Die beiden Unternehmen Alpiq und H2 Energy setzen nach eigenen Angaben einen «Meilenstein für die Entwicklung der Wasserstoff-Mobilität in der Schweiz». Beim Wasserkraftwerk Gösgen ist gemäss einer Mitteilung «die erste Anlage der Schweiz zur Produktion von Wasserstoff im kommerziellen Betrieb geplant».

Errichtet werden soll die 2-MW-Anlage von der Hydrospider AG, an welcher Alpiq und H2 Energy zu gleichen Teilen beteiligt sind. Das entsprechende Baugesuch wurde am Donnerstag publiziert. Alpiq und H2 Energy planen, ab Ende 2019 mit Strom aus Wasserkraft den Wasserstoff für rund 50 Brennstoffzellen-Elektro-Lastwagen zu produzieren.

Für den Einsatz von Brennstoffzellen-Elektro-LKW sprächen mehrere Faktoren, schreiben die Initianten: «Sie bewegen sich geräuscharm, Reichweiten und Nutzlast sind vergleichbar mit Diesellastwagen und da sie nur Wasserdampf emittieren, sind sie umweltschonend und ohne CO2-Emissionen unterwegs.» Mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellen-Elektro-LKW würden «deshalb eine Hauptrolle bei der Dekarbonisierung des Schwerverkehrs leisten, sofern der Wasserstoff aus erneuerbaren Energiequellen produziert wird». Genau dies bezwecke das Projekt Hydrospider mit der geplanten grössten Produktionsanlage für Wasserstoff der Schweiz in Gösgen.

Baugesuch eingereicht – Inbetriebnahme Ende Jahr

Anfang Juli 2019 hat Hydrospider, die zu je 50 Prozent Alpiq und H2 Energy gehört, ein Baugesuch für eine 2-MW-Produktionsanlage eingereicht. Das entsprechende Gesuch wurde heute von der Gemeinde Niedergösgen publiziert. Die Wasserstoff-Produktionsanlage soll am linksseitigen Ufer des Aarekanals errichtet werden. Die Inbetriebnahme ist für Ende Jahr geplant. Alpiq und H2 Energy unterstreichen mit ihrem Engagement für die erste Produktionsanlage im kommerziellen Massstab ihre Schlüsselrolle bei der Einführung der Wasserstoff-Elektromobilität in der Schweiz.

Hydrospider AG will künftig in Gösgen mit Strom aus Wasserkraft klimafreundlichen Wasserstoff für die ersten rund 50 von total 1600 Brennstoffzellen-LKW herstellen. Diese wird Hyundai Hydrogen Mobility, ein Joint Venture zwischen Hyundai Motors und H2 Energy, bis 2025 auf die Schweizer Strassen bringen. (mgt)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1