Olten/Lausanne

Alpiq holt grossen E-Mobility-Auftrag

Nummer eins im Beriech Infrastruktur für Elektromobilität: Die Alpiq.

Nummer eins im Beriech Infrastruktur für Elektromobilität: Die Alpiq.

Die Alpiq Gruppe vermeldet den Eingang eines Grossauftrages des italienischen Industriekonzerns Fincantieri. Für diesen internationalen Schiffsbauer liefert und installiert Alpiq Ladestationen für Elektroautos an zehn Unternehmensstandorten. «Damit vertraut erneut ein namhafter internationaler Industriekunde auf die langjährige Kompetenz und das breite Know-how von Alpiq in der Elektromobilität», schreibt das Unternehmen.

Mit 19'500 Mitarbeitenden und 5 Milliarden Euro Umsatz gehört Fincantieri zu den grössten Schiffsbauern der Welt (u. a. Mega-Yachten und Kreuzfahrtschiffe). Die Mitarbeitenden können ihre Elektrofahrzeuge direkt vor Ort laden. Zwei Ladestationen befinden sich in Triest, acht an weiteren Standorten von Venedig bis Sizilien. In ihrem Heimatmarkt Schweiz bezeichnet sich Alpiq selber als Nummer 1 im Bereich Infrastruktur für Elektromobilität. (mgt)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1