BDP
Aderlass geht weiter: Amteipräsident kehrt der BDP den Rücken

Nach Parteipräsident Ernest Cavin hat nun mit Mike Haussener (Olten-Gösgen) ein Amteiparteipräsident seine Demission und den Parteiaustritt eingereicht. Er wirft Vizepräsident Dietschi vor, die Partei zu spalten.

Drucken
Teilen
Ernest Cavin (l.) und Markus Dietschi im gemeinsamen Wahlkampf.fg

Ernest Cavin (l.) und Markus Dietschi im gemeinsamen Wahlkampf.fg

"Ich ziehe damit die Konsequenzen aus der von Vizepräsident Markus Dietschi betriebenen Parteispaltung, begründet Haussener serinen Entscheid Ernest Cavin, «Mr. BDP Solothurn», war Mitte Dezember letzten Jahres völlig überraschend aus der Partei ausgetreten (wir berichteten). Dass er diesem Beispiel nun folgt, begründet Haussener mit dem Vorgehen der Parteileitung unter den beiden Vizepräsidenten Markus Dietschi und Pirmin Berger.

Geht Grosso auch?

Diese hätten «nur jene Leute zu einer Vorbereitungssitzung eingeladen, die ihnen in den Kram passen». Nicht genehm waren ihnen laut Haussener er selber sowie seine Amtskollegin Lidija Grosso (Solothurn-Lebern). Gemäss Haussener werde deshalb auch Grosso zurücktreten. Diese selber erklärte gestern allerdings, dass sie erst die ordentliche Parteiversammlung vom 18. Januar abwarten wolle. Dass man an diesem Termin bereits einen Nachfolger für den abgesprungenen Kantonalparteipräsidenten wählen will, ist wiederum in den Augen von Mike Haussener «schlicht unseriös».

Bis zum Freitag können sich Interessenten für das Präsidentenamt bei der Kantonalpartei melden. «Es geht weiter», lautet denn auch die Devise von Vizepräsident Markus Dietschi. Ja, der 18. Januar werde «einen Neuanfang der BDP mit vielen guten Leuten» bringen, ist er überzeugt.

Cavin-Lebenspartnerin bleibt

Übrigens: Ihren Rücktritt erklärt hat die bisherige Leiterin der kantonalen BDP-Geschäftsstelle, Ruth Neuenschwander. Sie stellt sich aber weiterhin für Aufgaben in der erweiterten Parteileitung zur Verfügung. Neuenschwander macht berufliche Gründe geltend und betont ausdrücklich: «Ich bleibe in der BDP, denn ich bin weiterhin überzeugt von dieser Partei.»

Das ist einigermassen pikant, denn: Ruth Neuenschwander ist die Lebenspartnerin des unter Getöse aus Amt und Partei ausgetretenen Ernest Cavin. Gibt das keine «internen» Probleme? Neuenschwander lacht nur: «Nein, nein, wir sind beide eigenständige Persönlichkeiten.» (ums.)