Vernehmlassung
Ab heute können alle ihren Senf zum Sechsspur-Ausbau der A1 geben

Das Vernehmlassungs-Verfahren zum Nationalstrassenprojekt, bei dem geplant ist, die Autobahn A1 zwischen Luterbach und Härkingen auf sechs Spuren auszubauen, startet heute Donnerstag.

Merken
Drucken
Teilen
Oben am Wangenstutz wird der Verkehr bis Härkingen in ein paar Jahren sechsspurig geführt werden.

Oben am Wangenstutz wird der Verkehr bis Härkingen in ein paar Jahren sechsspurig geführt werden.

Beat Mathys

Der Autobahnabschnitt Luterbach-Härkingen soll ab 2022 für 660 Millionen Franken ausgebaut werden. Aus vier sollen sechs Spuren werden. Die Bauzeit beträgt acht Jahre (wir berichteten).

Das Bundesamt für Strassen hat das generelle Projekt den Kantonen Bern und Solothurn zur Vernehmlassung unterbreitet. Das kantonale Bau- und Justizdepartement legt es jetzt bis zum 5. August in mehreren Gemeinden - vor allem Standortgemeinden - auf.

Jedermann kann in dieser Zeit schriftlich und begründet Einwendungen erheben und Anregungen unterbreiten. Diese sollen an die jeweils betroffene Standortgemeinde geschickt werden.

Das Standortgemeinden reichen dann die Eingaben und eine eigene Stellungnahme bis am 3. September 2013 beim Kanton ein, welcher die kantonale Stellungnahme Ende Oktober dem Bund vorlegen wird.

In neun Gemeinden

Das Projekt-Dossier liegt vom 4. Juli bis 5. August 2013 auf folgenden Gemeindeverwaltungen auf:

  • Deitingen
  • Derendingen
  • Egerkingen
  • Flumenthal
  • Härkingen
  • Kestenholz
  • Luterbach
  • Neuendorf
  • Niederbuchsiten
  • Oberbuchsiten
  • Oensingen

Die Unterlagen können auch im Internet eingesehen werden.