Unwetter
Aare trat nicht über die Ufer - Hochwassergefahr am Bielersee

Der Kanton Solothurn ist erneut ohne Schäden durch Hochwasser davon gekommen. Die Aare trat auch in Olten nicht über die Ufer. Nach den Regenfällen der Nacht gilt am Bielersee nun Hochwassergefahr.

Merken
Drucken
Teilen
Schwäne liegen am Ufer des Bielersees

Schwäne liegen am Ufer des Bielersees

Oliver Menge

In anderen Regionen der Schweiz haben die heftigen Niederschläge und Hochwasser zu grossen Schäden geführt.

Nicht so im Kanton Solothurn. In der Region regnete es weniger stark als prognostiziert. Die Aare sowie die Emme blieben im Flussbett.

Die Feuerwehr Olten hatte am Montag Beaver-Schläuche aufgestellt, um die Aarepromenade vor einem möglichen Hochwasser zu schützen. Weil das Hochwasserrisiko am Dienstag noch nicht gebannt ist, bleiben die Schläuche liegen.

Feuerwehr Olten stellte am Montagabend Beaver-Schläuche auf
5 Bilder
Die Dämme unterhalb der Holzbrücke
Schläuche beim Aarebistro
Das Stauwehr Winznau nach der regnerischen Nacht
Das Hochwasser hat Baumstämme und Geäst mitgebracht

Feuerwehr Olten stellte am Montagabend Beaver-Schläuche auf

HR Aeschbacher

Hochwassergefahr am Bielersee

Nach den Regenfällen der Nacht ist der Pegel des Bielersees jedoch angestiegen. Das Regierungsstatthalteramt hat am Dienstagmorgen per SMS vor Hochwasser gewarnt. Über die Ufer getreten ist der See aber bislang nicht.

Mit dem SMS-Alarm informiert das Statthalteramt Abonnenten über drohende Hochwassergefahr. So könnten vorsorglich Keller geräumt oder Schiffe in den Häfen mit genügend langen Seilen angebunden werden, führte Statthalter Philippe Chételat auf Anfrage aus.

Wegen der starken Niederschläge, vorab im Emmental, muss derzeit viel Wasser im Bielersee zurückbehalten werden. Der Seepegel stieg in der Nacht kräftig an. Am Morgen lag der Pegel bei 429,79 Meter über Meer. Die Hochwassergrenze liegt bei 430,35 Meter über Meer. (az/sda)