Kanton Solothurn
70 im Coaching, sechs mit Lehrabschluss: Enge Begleitung von jugendlichen Asylsuchenden bewährt sich

Unbegleitete, minderjährige Asylsuchende werden im Kanton Solothurn eng begleitet. Aktuelle Zahlen aus dem Amt für soziale Sicherheit zeigen, dass das Coaching der Kinder und Jugendlichen zu einer schnellen Integration und einem erfolgreichen Einstieg in die Berufswelt beiträgt.

Drucken
Teilen
Der Kanton Solothurn bietet zahlreichen Integrations- und Bildungsprogramme an. (Symbolbild)

Der Kanton Solothurn bietet zahlreichen Integrations- und Bildungsprogramme an. (Symbolbild)

Sandra Ardizzone

Seit Frühling 2016 bietet die ORS Service AG im Auftrag des Kantons Solothurn ein Coaching für unbegleitete, minderjährige Kinder und Jugendliche aus dem Asylbereich (MNA) an. Der Fokus liegt dabei auf der raschen Integration der Kinder und Jugendlichen. Stand heute befinden sich 70 MNA im Coaching, wie aus einer Mitteilung der Staatskanzlei Solothurn hervorgeht.

Der grösste Teil der Kinder und Jugendlichen nehme an einem der zahlreichen Integrations- und Bildungsprogramme teil, die im Kanton Solothurn angeboten werden. Sie würden sich so auf eine Berufslehre vorbereiten.

Bereits mitten in der Ausbildung angekommen sind 30 MNA. Sie absolvieren unter anderem eine Lehre als Schreiner/-in, Haustechniker/-in, Autolackierer/-in, Detailhandelsassisten/-in, Informatiker/-in oder Coiffeur/Coiffeuse. Einige haben auch den Weg direkt in den Arbeitsmarkt gefunden, andere besuchen verschiedene Integrationsprogramme. Sechs MNA sind noch einen Schritt weiter – sie haben diesen Sommer ihre Lehre erfolgreich bestanden. (sks)

Aktuelle Nachrichten