Versammlung
384 Freiwillige engagieren sich im Kanton Solothurn fürs Rote Kreuz

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) Kanton Solothurn, mit seinen drei Regionalstellen Olten, Solothurn und Grenchen, führte in Olten seine Mitgliederversammlung durch.

Irmfriede Meier
Drucken
Teilen
(v.l.) Präsident Arthur Haefliger; Alexandra Denise Kämpf, neues Vorstandsmitglied; Andreas Schibli, verabschiedetes Vorstandsmitglied.

(v.l.) Präsident Arthur Haefliger; Alexandra Denise Kämpf, neues Vorstandsmitglied; Andreas Schibli, verabschiedetes Vorstandsmitglied.

Irmfriede Meier

Präsident Arthur Haefliger (Olten) orientierte, dass zum 150-jährigen Bestehen des SRK am 23./24.Sept. 2016 in Olten eine mobile SRK-Ausstellung stattfindet.

Der Jahresbericht 2015 zeigt die vielgestaltigen Aufgaben der drei Regionalstellen mit den insgesamt 384 freiwilligen Mitarbeitenden auf. Das Rote Kreuz sei eine private Institution und zugleich eine Organisation, die Leistungen im öffentlichen Interesse erbringt, sagte Haefliger. Das erlaube ihm, seinem Grundsatz der Unabhängigkeit nachzuleben.

Seine oberste Leitlinie sei der Grundsatz der Menschlichkeit. Geschäftsleiter René Spahr sagte. «Wir vom SRK Kanton Solothurn setzen in dieser weltweit schwierigen Lage dort konstruktiv an, wo es uns möglich ist, nämlich in unserer unmittelbaren Umgebung. Unterstützen sie uns dabei».

Die Versammlung genehmigte einstimmig den Jahresbericht 2015 und die Erfolgsrechnung 2015 mit einem Betriebsertrag von total 4,075 Mio. Fr., einem Betriebsaufwand von total 3,931 Mio Fr. und einem Betriebsergebnis von 144 616 Fr. Andreas Schibli, Vorstandsmitglied (Finanzen), wurde für seine 10-jährige Tätigkeit gebührend verdankt. Alexandra Denise Kämpf (Olten) wurde einstimmig als neues Vorstandsmitglied gewählt.