Kanton Solothurn
286 von 335 Lernenden schafften es ganz ohne blauen Dunst

Die Teilnehmenden aus dem Kanton Solothurn schneiden am Lungenliga-Projekt überdurchschnittlich gut ab. 286 Jugendliche schafften es rauchfrei. Das sind immerhin 85 Prozent und somit mehr als der Schweizer Durchschnitt.

Merken
Drucken
Teilen
Ausgezeichnet (v.l.): Nivaram Ramalingam (KIS Ingenieure), Marius Flury (Käser AG), Selina Sanapo (Tagesheim Ziegelmatte), Christophe Gut (Leiter Prävention und Gesundheitsförderung Lungenliga), Chantal Oeggerli (Amt für soziale Sicherheit), Lukas Ebel (Baloise Bank SoBa), Yannick Kaderli (Puma Schweiz).

Ausgezeichnet (v.l.): Nivaram Ramalingam (KIS Ingenieure), Marius Flury (Käser AG), Selina Sanapo (Tagesheim Ziegelmatte), Christophe Gut (Leiter Prävention und Gesundheitsförderung Lungenliga), Chantal Oeggerli (Amt für soziale Sicherheit), Lukas Ebel (Baloise Bank SoBa), Yannick Kaderli (Puma Schweiz).

Zur Verfügung gestellt

Das Projekt Rauchfreie Lehre soll Lernende zur Tabakabstinenz motivieren. Die Lungenliga Solothurn hat in Olten die Hauptpreise übergeben und zusammen mit zahlreichen Jugendlichen den Abschluss des Projektabschnitts 2012/2013 gefeiert. Die Jahre vor der Volljährigkeit sind entscheidend für ein rauchfreies Leben. Wer mit 18 Jahren nicht raucht, wird auch später mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit damit beginnen. Während der Lehrzeit stehen Jugendliche aber vor grossen Herausforderungen.

In heikler Phase unterstützen

Beim Einstieg ins Berufsleben orientieren sie sich häufig an den Mitarbeitenden: Wenn diese rauchen, ist die Versuchung gross, es diesen gleichzutun. Es überrascht nicht, dass gerade Berufsfachschüler/-innen überdurchschnittlich viel rauchen. «Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, Jugendliche in dieser Phase zu unterstützen, rauchfrei zu bleiben oder es wieder zu werden», betont Christophe Gut, Leiter Prävention bei der Lungenliga Solothurn.

Die Lernenden verpflichten sich, für die Dauer eines Lehrjahres vom 8. Oktober bis 30. Juni keine Tabakprodukte zu konsumieren. Wer das schafft, erhält einen Kinogutschein im Wert von 20 Franken und nimmt an einer kantonalen Schlussverlosung teil. Bei dieser gibt es unter anderem ein Wochenende im Europapark Rust, Eintritte für Open Airs oder auch Geldpreise zu gewinnen.

Zum dritten Mal wurde «Rauchfreie Lehre» im letzten Jahr im Kanton durchgeführt. Von den 335 angemeldeten Lernenden bestätigten 286 Jugendliche, rauchfrei geblieben zu sein. «Diese Rate von mehr als 85 Prozent ist sehr zufriedenstellend und liegt über dem gesamtschweizerischen Durchschnitt von 81,9 Prozent», erklärt Gut. Nur 16 Lernende gaben die Rückmeldung, dass sie (wieder) mit dem Rauchen begonnen haben. Lernende, die mit dem Rauchen aufhören möchten, können auf ein kostenloses Beratungsangebot der Lungenliga zurückgreifen, bei dem sie individuell beim Rauchstopp unterstützt werden. Neben den Lernenden waren auch 15 Ausbildungsbetriebe und Berufsfachschulen aus dem Kanton am Projekt beteiligt.

Unangekündigte Tests

Ob die Teilnehmenden die Verpflichtungen auch wirklich einhalten, wird anhand von Stichproben mittels eines Kohlenmonoxid-Tests überprüft. Die Kontrollen werden bei rund zehn Prozent der Jugendlichen durchgeführt. Im Kanton waren 97 Prozent der getesteten Lernenden auch tatsächlich rauchfrei.

Die Übergabe der Preise fand im Youcinema in Olten statt. Die Lernenden erschienen zahlreich. Als zusätzliche Belohnung konnten sie «Die Monster Uni» in 3-D anschauen.

Auch im neuen Lehrjahr können sich Lernende vom 1. bis 4. Lehrjahr sowie Ausbildungsbetriebe und Berufsfachschulen wieder anmelden. (mgt)

Weitere Infos www.rauchfreielehre.ch