Lehrlingswettbewerb
21 Lernende setzten sich mit Farben und deren Symbolik auseinander

Der Berufsnachwuchs des Maler- und Gipserunternehmerverbands Kanton Solothurn (MGVS) setzte sich mit der Farbensymbolik auseinander.

Merken
Drucken
Teilen
Einige der Preisträgerinnen und Preisträger posieren mit ihren Werken.

Einige der Preisträgerinnen und Preisträger posieren mit ihren Werken.

Zur Verfügung gestellt

Am traditionellen Lehrlingswettbewerb des Kantonalverbandes wurden 21 Lernende des ersten und zweiten Lehrjahres ausgezeichnet. Bereits zum zehnten Mal ging der Anlass im Theaterstudio Olten über die Bühne. Die Organisatoren um Martin Hartmann hatten wiederum das Kabarett-Duo Strohmann-Kauz eingeladen, die Preisverleihung vorzunehmen.

Die zwei kultigen Senioren «Ruedi» und «Heinz» liessen es sich nicht nehmen, bei ihrem vergnüglichen Treiben auch das Handwerker-Dasein zu parodieren. Mit ihrer Improvisationsgabe verstanden sie es überdies, bei der Preisübergabe auf die Jugendlichen einzugehen, ihnen das eine oder das andere über ihre Arbeiten zu entlocken. Eltern, Lernende, deren Freunde und Lehrmeister genossen den Auftritt sichtlich.

Befassen mit der Farbsymbolik

Die Aufgabenstellung war diesmal ganz den Farben und ihrer Symbolik gewidmet. Die Malerlernenden im 1. Lehrjahr versuchten, auf einem Bild einen ihnen bekannten Gefühlszustand mit einer Farbe zu assoziieren. Zusätzlich sollten sie in einem Experiment eine passende Form für den Hintergrund sowie einen geeigneten Schrifttyp in das Bild einbeziehen.

Ziel war es, mit dem Bild die Wirkung zwischen Gefühl, Aktivitäten, Farben und Formen aufzuzeigen und sollte Anlass für Diskussionen und Auseinandersetzungen geben. Bewertet wurden dabei: Gesamteindruck, Sauberkeit (Pinselführung, Wirkung der Flächen), Wirkung (Zusammenspiel: Gefühl, Farbe, Form, Schrift) sowie Kreativität / Interpretation.

Die Malerlernenden im 2. Lehrjahr erweiterten die Aufgabe, indem sie neben einem Gefühlszustand, einer Farbe, einer Form einen weiteren Faktor einbezogen. Dieser zusätzliche Faktor war ein passendes Objekt, auf welchem sie ihre Assoziationen applizierten. In der Wahl des Objekts waren die Lernenden frei. Gesamteindruck, Sauberkeit / Umsetzung auf Objekt, Wirkung (Zusammenspiel: Gefühl, Farbe, Form, Schrift, Untergrund) sowie Kreativität / Interpretation galten hier als Bewertungskriterien.

Die Ranglisten

1. Lehrjahr: 1. Ivana Grossmann (Maler Stüdeli AG, Solothurn), 2. Sabrina Castelli (Branger-Frigerio + Co., Solothurn), 3. Illias Isenschmid (Pfister Maler + Gipser AG, Solothurn), 4. Jonas Kohler (Ernst Christ AG, Matzendorf), 5. Randy Zweifel (W. Sigrist AG, Trimbach), 6. Michelle Kummer (Hetzel Maler + Gipser AG, Grenchen), 7. Fabian Aemmer (Bruno Krüttli, Erlinsbach), 8. Fabienne Baggenstos (Hans Gassler AG, Gretzenbach), 9. Jan Ryf (Lisibach + Bürgi Maler AG, Oensingen), 10. Nadine Schaad (Krätzig Maler GmbH, Balsthal).

2. Lehrjahr: 1. Sophie Eberhard (Jäggi Malen & Tapezieren AG, Bellach), 2. Tanisha Christen (Kölliker’s Malergeschäft, Solothurn), 3. Adrian Büttler (R. Büttler Maler AG, Mümliswil), 4. Neel Rüegg (bordi maler + gipser ag, Zuchwil), 5. Eric Zehnder (Lisibach + Bürgi Maler AG, Oensingen), 6. Noël Rüegg (bordi maler + gipser ag, Zuchwil), 7. Sven Pally (Bruderer & Co. AG, Wangen b.O.), 8. Sina Curty (Lisibach Malergeschäft, Solothurn), 9. Jennifer Will (Hans Gassler AG, Gretzenbach), 10. Julia Stettler (Weder Maler GmbH, Bettlach), 11. Stephanie Annaheim (Enrico Sansoni, Bettlach). (jwg)