Schuldenberatung AG/SO

20 Jahre lang verschuldet: Wie dieser Betroffene reinrutschte - und wieder rauskam

Rund 40 Prozent der Schweizer Haushalte sind von Schulden betroffen.

Rund 40 Prozent der Schweizer Haushalte sind von Schulden betroffen.

Sein halbes Leben lang hatte er Schulden. Erst viel zu spät, wie er heute sagt, meldete er sich bei der Schuldenberatung Aargau Solothurn. Peinlich war es, niederschmetternd. Aber es hat sich gelohnt. Ein 40-Jähriger aus dem Thal erzählt.

«Ich absolvierte die Lehre als Mechaniker und schloss sie erfolgreich ab. Während der Lehrzeit hatte ich einen älteren Kollegenkreis, der sich mehr leisten konnte als ich mit meinem Lehrlingslohn. Meine Begehrlichkeiten wurden geweckt und ich zog mit diesen Kollegen mit. So entstanden meine ersten Schulden. Ich überzog mein Bankkonto, bis dies nicht mehr ging und bezahlte danach die Rechnungen nicht mehr regelmässig.

Mit 21 Jahren wurde ich Vater. Kurz vor der Geburt heiratete ich. Die Ehe hielt gerade ein Jahr, dann kam die Scheidung. Mit der Scheidung musste ich Unterhalt für mein Kind zahlen. Die Alimente und das tiefe Einkommen liessen mich noch mehr in die Schulden fallen. Erste Betreibungen folgten und damit die Lohnpfändung.

Und so fing es an. Die Schulden habe ich verdrängt, den Deckel drauf gemacht. Meine Familie wusste zwar stets Bescheid. Aber unter Kollegen oder Bekannten darüber zu sprechen, war mir peinlich. Ich erfand Ausreden dafür, warum ich nicht mit in die Ferien fuhr; nicht beim Mittagessen im Restaurant dabei sein konnte. So ging das ungefähr acht Jahre lang. Der Schuldenberg wurde immer grösser. Ein beklemmendes Gefühl. 2011 wusste ich: So geht es nicht weiter.

Schulden zusammentragen, das Auto verkaufen

Auch auf Drängen meiner damaligen Partnerin hin, beschloss ich, Hilfe zu suchen. Denn: Den Traum vom Haus oder Kindern konnte ich meiner damaligen Partnerin nicht erfüllen.

Im Internet stiess ich auf die Schuldenberatung Aargau/Solothurn. Bevor ich mit einer sogenannten Schuldensanierung beginnen konnte, musste ich aber mein Budget anpassen, Ausgaben reduzieren, das Auto verkaufen – das war in meinem Fall eine der Bedingungen der Schuldenberatung. Auch musste ich die Beitreibungsregisterauszüge aller meiner bisherigen Wohnorte sammeln, meine Schulden zusammengetragen. Am Schluss waren meine Schulden doppelt so hoch wie erwartet. Es waren rund 83000 Franken. Das war total niederschmetternd.

Ich machte eine Weiterbildung, informierte meinen Chef, musste um eine Lohnerhöhung anfragen. Er unterstützte mich. So konnte ich im Jahr 2014 endlich mit der Schuldensanierung beginnen. Weil ich zu lange gewartet habe mit dem Aufsuchen der Schuldenberatung, war nur noch ein gerichtliches Sanierungsverfahren möglich. Der Richter bewilligte den von der Schuldenberatung ausgehandelte Nachlassvertrag. Dann begann ich, die Schulden abzuzahlen. Mit der Schuldenberatung hatte ich im Vorfeld einen genauen Budgetplan erarbeitet, den ich in dieser Zeit einhalten musste. Während diesen Jahren habe ich das ‹Fünfi› nicht zweimal, sondern zehnmal umgedreht.

Die letzte Zahlung: «Daran erinnere ich mich genau»

Am Ende der Sanierungsdauer wurde ich von der Schuldenberatung mit einem neuen Budgetplan auf die finanzielle Freiheit vorbereitet. An diesen Tag erinnere ich mich noch genau: Ende August 2018 habe ich die letzte Zahlung getätigt. Das war extrem befreiend. Ich habe keine Schulden mehr.

Heute überlege mir sogar viel genauer, wozu ich Geld ausgebe; spare auch gerne. Ich bin heilfroh, habe ich mir Hilfe geholt. Ich finde heute auch, dass ich viel zu lange gewartet habe. Ich würde wirklich jedem empfehlen, sich frühzeitig einzugestehen: ‹Ich brauche Hilfe› – und diese dann auch zu suchen.
Ich wünschte mir zudem, man könnte offener über das Thema reden. In meinem Umfeld kann ich das zwar mittlerweile. Ich war aber überrascht, als ich erfahren habe, wie viele Kollegen ähnliche Probleme haben . Dieses Thema wird viel zu oft unter den Teppich gekehrt. Ich persönlich konnte den Deckel über dem Tabu wegnehmen.

Heute kann ich sagen: Nach 20 Jahren Verschuldung habe ich es geschafft. Und darauf bin ich heute auch ein bisschen stolz.»


Die Schuldenberatung AG/SO führt auch Anlässe durch, um Schulden vorzubeugen. Aktuell, um Steuerschulden zu verhindern. Am 10. März findet in Solothurn die Veranstaltung « Steuererklärung – schmerzfrei» statt, am 12. März in Grenchen.
Infos: www.schuldenberatung-ag-so.ch

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1