Elf Kunstschaffende dürfen am 20. Mai (ab 18.30 Uhr) in der Kulturfabrik Kofmehl in Solothurn die Auszeichnungen entgegennehmen. Am gleichen Tag werden auch die Kunstschaffenden vorgestellt, die 2016 im Künstleratelier Paris leben und arbeiten dürfen.

Das sind die «Sieger»:

Das Bewerbungsverfahren für die Förderpreise sowie die Atelierstipendien wurde Ende November 2014 ausgeschrieben. Bis zum 9.Januar 2015 sind insgesamt 44 Bewerbungen in der Geschäftsstelle des Kuratoriums eingegangen. Von diesen hätten sich 35 Bewerbungen einzig auf einen Förderpreis in einer von sechs Disziplinen (Bildende Kunst und Architektur, Musik, Literatur, Foto und Film, Theater und Tanz sowie Kulturvermittlung/Kulturaustausch) bezogen, heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei. Zwei Bewerbungen waren einzig für einen Aufenthalt 2016 im Künstleratelier in Paris, das der Kanton Solothurn seit 2001 in Zusammenarbeit mit dem Kanton Aargau anbietet, eingegangen.

Sieben Kunstschaffende nutzten die Möglichkeit, sich sowohl für einen Förderpreis als auch für ein Atelierstipendium zu bewerben. Dies ist zwar möglich, doch werden Förderpreis und Atelieraufenthalt nicht gleichzeitig an die gleiche Person vergeben.

Der Leitende Ausschuss des Kuratoriums für Kulturförderung vergab auf Antrag der sechs Fachkommissionen elf Förderpreise 2015 sowie zwei jeweils halbjährige Atelieraufenthalte in Paris 2016. Beurteilt wurden die Qualität der gemachten künstlerischen Aussagen, Kontinuität des bisherigen Schaffens und Entwicklungsmöglichkeiten der Künstlerin bzw. des Künstlers sowie Innovation und Professionalität des Schaffens. (mgt)