TV-Portrait
11, AKW und Velodrome: So sehen die St. Galler den Olma-Gastkanton

Das Ostschweizer Fernsehen porträtierte im Vorfeld der Olma 2013 den Gastkanton Solothurn. Zwei Journalisten besuchen darin entsprechend der Solothurner Zahl 11 Orte im Kanton.

Drucken
Teilen
11 Orte besuchten die TV-Journalisten im Kanton. Darunter: das AKW Gösgen, die Saurierspuren im Lommiswiler Steinbruch und das Velodrome Suisse.

11 Orte besuchten die TV-Journalisten im Kanton. Darunter: das AKW Gösgen, die Saurierspuren im Lommiswiler Steinbruch und das Velodrome Suisse.

Printscreen

19 Minuten lang ist der Beitrag, welcher das Ostschweizer Fernsehen TVO über den Olma-Gastkanton gedreht hat. Zwei Journalisten besuchen 11 Orte im Kanton und versuchen so, den St. Gallern den Gastkanton zu zeigen.

Stephanie Seliner und Christoph Fust gehen im Beitrag als erstes der Frage nach, was es mit dem Mysterium der Zahl 11 auf sich hat. Den Ursprung der Zahl kann jedoch in der Stadt Solothurn niemand der Passanten so recht benennen.

Auch André Schluchter, Projektleiter Kantonsgeschichte Solothurn, kann keine konkrete Antwort geben. «Es ist ein Brauch im Kanton Solothurn, der auch gelebt wird. Wir wissen nicht genau, worauf er zurückgeht.» Man wisse, dass es 11 Zünfte in Solothurn gegeben habe. Diese könnten einen Einfluss gehabt haben, dass sich die Zahl weiterentwickelt habe. Einfluss könnte aber auch eine «Verwechslungsgeschichte» gehabt haben. Damit meint Schluchter, dass der Kanton Solothurn als 10. Stand zur Eidgenossenschaft hinzukam. «In der Standesreihenfolge wird der Kanton aber immer an 11. Stelle aufgezählt.»

Der Name Solothurn ist wohl keltischen Ursprungs, weiss Schluchter. Das hat «Wassertor» bedeutet. Die römisch-lateinische Form davon: Salodurum.

«Richtig trainiert»

Zum letzten Mal war der Kanton Solothurn vor 25 Jahren Gastkanton. Dieses Jahr soll man laut Frau Landammann Esther Gassler ganz speziell auf den Umzug gespannt sein. Dort sei der «halbe Kanton unterwegs», sagt sie im Interview am Rande der HESO.

Aufs Säulirennen würden sich die Solothurner besonders freuen, so Gassler «Wir haben jetzt so richtig trainiert. Die Solothurner sind restlos begeistert und im Wettfieber.»

Öufi zum Schluss

Weitere Themen im Beitrag: Die zerstückelte Form des Kantons, die Uhrenstadt Grenchen mit dem Velodrome Suisse, das AKW Gösgen, die Saurierspuren in Lommiswil und die Verenaschlucht. Selbst der Kulturfabrik Kofmehl stattet der Sender einen Besuch ab.

Zum Abschluss gibts ein Bier in der Öufi-Brauerei in Solothurn. (ldu)