100 Jahre Sabag
1000 Gäste kommen zum WEF der Bauhandwerker

Der Apéro-Anlass des Bieler Baufachhändler Sabag ist für die Bauhandwerker am Jurasüdfuss fast wie das Davoser WEF. Erst recht dieses Jahr: Sabag wird 100-jährig – 1000 Gäste kamen zum Jubiläums-Apéro.

Andreas Toggweiler
Merken
Drucken
Teilen
Sabag-Verwaltungsratspräsident Hanspeter Jordi (links) und Rudolf Jordi, Spartenleiter Küchen. at.

Sabag-Verwaltungsratspräsident Hanspeter Jordi (links) und Rudolf Jordi, Spartenleiter Küchen. at.

Wenn der Bieler Baufachhändler Sabag jeweils im Januar zu seinem traditionellen Apéro-Anlass lädt, ist das für die Bauhandwerker am Jurasüdfuss fast wie das Davoser WEF: Sehen und gesehen werden, Smalltalk mit Berufskollegen in der grosszügigen, 2007 errichteten Verkaufsausstellung direkt an der Autobahnausfahrt in Biel. Das Gebäude mit der nachts blau hinterleuchteten Fassade sorgt für einen mondänen Touch in einer Branche, in der es sonst eher rau zugeht. Bei Apéro-Häppchen und Prosecco liess sich in den letzten Jahren jeweils gut über ein Geschäftsjahr philosophieren, das nochmals etwas besser war als das Jahr zuvor. Auch diese Woche wieder. Denn auf dem Bau läufts wie geschmiert.

«Erfreuliche Entwicklung»

Das bestätigt auch Sabag-Verwaltungsratspräsident Hanspeter Jordi. «Wir haben den Umsatz 2012 erneut deutlich auf 550 Mio. Franken steigern können und erwarten auch für das angefangene Jahr eine erfreuliche Entwicklung.» Bereits im Vorjahr war der Umsatz sprunghaft von 482 auf 538 Mio. Franken (+11,6 Prozent) gewachsen. Der Apéro-Anlass sei jeweils eine gute Gelegenheit, den Puls der Branche zu fühlen. Kommen normalerweise rund 600 Gäste aus der Baubranche, der weiteren Wirtschaft und der Politik zum Januarapéro, waren es laut Geschäftsführer Martin Scholl dieses Jahr wohl über 1000 Leute. «Wir hatten 1050 Anmeldungen.» Grund dafür ist das 100-Jahr-Jubiläum, das die Firma dieses Jahr feiern kann.

Die Komikertruppe United Nonsense "filzt" die Gäste Die Bieler Bauhandelsfirma Sabag mit weiteren 15 Standorten in der Schweiz kann dieses Jahr ihr 100-Jahre-Jubiläum feiern. 1000 Gäste nahmen am Jubiläumsapero am Hauptsitz in Biel teil.
10 Bilder
Hanspeter Jordi, Verwaltungsratspräsident in 3. Generation, begrüsst mit seiner Frau Brigitte Jordi die Gäste.
Verwaltungsratspräsident Hanspeter Jordi, links und Rudolf Jordi, Spartenleiter Küchen
1050 Gäste haben sich für das Jubiläum angemeldet
Ein echter Fotograf?
Das 2007 eröffnet Sabag-Gebäude im nächtlichen Outfit
Musik gehört dazu Ein Trio aus der Formation "Honeypie" spielte auf.
Die Gäste liessen sich verwöhnen
Blick in die Bäder-Ausstellung im ersten Stock
Antreten zum Sicherheitscheck

Die Komikertruppe United Nonsense "filzt" die Gäste Die Bieler Bauhandelsfirma Sabag mit weiteren 15 Standorten in der Schweiz kann dieses Jahr ihr 100-Jahre-Jubiläum feiern. 1000 Gäste nahmen am Jubiläumsapero am Hauptsitz in Biel teil.

Andreas Toggweiler

Das 1913 vom Bieler Otto Jordi gegründete Unternehmen für Baumaterialhandel hat inzwischen 800 Angestellte und Verkaufsstellen an 16 Standorten. Zum Sortiment gehören Küchen und Bäder, keramische und Steinplatten, Baumaterial, Farben, Holz, Baustahl und Betonprodukte. Jährlich 1400 Küchen- und 4000 Badezimmermöbel des gehobenen Segments kommen aus einer eigenen Produktion in Nidau. Zwei Fabriken für Armierungsstahl in Biel-Bözingen und Delémont weisen eine Jahresproduktion von über 25000 Tonnen aus.

Eine Lücke in der Stadt Bern

Im Kanton Solothurn ist man seit 1974 in Hägendorf präsent und in Solothurn seit 2001 an der Grabackerstrasse mit einem Sanitärshop. Am Hauptsitz in Biel sind 285 Angestellte tätig, davon 20 Lehrlinge. Allein dort wird ein Umsatz von 170 Millionen erzielt. Die Schwesterfirmen der Gruppe sind in Delémont, Hägendorf, Luzern, Zürich, Frenkendorf, Basel und Nyon domiziliert. «Im Moment weisen wir in der Stadt Bern noch eine Lücke auf. Wir sind aber auf der Standortsuche, um diese zu füllen», erklärt Hanspeter Jordi. Eine weitere Eröffnung gibts vorerst Ende Januar in Yverdon.

Jordi steht einer Familienfirma vor, an der auch seine Brüder Kurt und Rudolf, eine Cousine und die Geschäftsführer der Standorte Biel, Hägendorf und Luzern beteiligt sind. Er hat im Jubiläumsjahr allen Grund zur Freude: «Wir sind in der Tat gut aufgestellt und haben hier an der Autobahn in Biel einen Top-Standort. Wir können jedes Produkt der Ausstellung direkt ab Lager liefern.» Als vorteilhaft erwiesen sich auch der zweisprachige Standort Biel und eine eigene Transportflotte.

Man werde im Jubiläumsjahr insgesamt 30 Anlässe für Kunden durchführen, erklärt Jordi weiter. Am 30. April kommt auch die Bevölkerung mit einem Tag der offenen Tür zum Zug.