Computervirus
100 Franken für entsperrten Computer: Achtung vor Internetbetrügern

Bei der Kantonspolizei Solothurn gingen in den vergangenen Tagen mehrere Meldungen über Internetbetrug mit Hilfe eines Computervirus ein. Dabei wird unter anderem die «Polizei» als Absender aufgeführt.

Merken
Drucken
Teilen
Dieses Formular mit dem Aufruf zur Zahlung landet derzeit in verschiedensten e-mail-Posteingängen.

Dieses Formular mit dem Aufruf zur Zahlung landet derzeit in verschiedensten e-mail-Posteingängen.

Kapo SO

Bei den gemeldeten Fällen soll auf dem Monitor eine bildschirmfüllende Meldung erschienen sein, die den Computer blockierte. Laut Kantonspolizei Solothurn wird in der Meldung behauptet, dass der Nutzer mit seinem Computer an strafbaren Handlungen beteiligt sei und deswegen der Computer nun gesperrt sei. Als Absender der Meldung erscheint das «Cyber Crime Investigation Departement» der Polizei.

Erst zahlen, dann wird Computer entsperrt

Um den Computer wieder nutzen zu können, werden die Opfer aufgefordert, per «paysafecard» online 100 Franken zu überweisen. Nachdem der Code eingegeben wird, soll dann der Computer wieder entsperrt werden, heisst es.

Bei dieser Meldung handelt es sich um einen Betrugsversuch mit einem Computervirus, so die Polizei. Die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) habe bereits am 29. Juni 2012 darauf aufmerksam gemacht.

Die Kantonspolizei rät, auf keinen Fall dieser oder ähnlichen Aufforderungen zur Zahlung Folge zu leisten. Empfohlen wird, den befallenen Computer mit einem Anti-Virus-Programm zu analysieren, den Virus zu entfernen oder sich an ein Computer-Fachgeschäft zu wenden.

Personen, die den geforderten Betrag bezahlt haben, sollten bei der Polizei Strafanzeige gegen Unbekannt einreichen. (ldu/mgt)