Aare Seeland mobil AG
10 saniert und 10 aufgehoben: So steht es um die «Bipperlisi»-Übergänge im Kanton Solothurn?

Die Aare Seeland mobil AG hat in den letzten Jahren ihre 155 Bahnübergänge überprüft und 30 davon saniert.10 davon befanden sich auf Solothurner Boden. Nun entsprechen alle den Vorgaben.

Urs Mathys
Drucken
Teilen
Hier sieht man das «Bipperlisi» in Feldbrunnen.

Hier sieht man das «Bipperlisi» in Feldbrunnen.

zVg

Warten an der Barriere, bis der Zug endlich vorbeigefahren ist. Wer ärgert sich da als Autofahrerin oder Autofahrer nicht immer mal wieder. Anderseits: Die Sicherung von Bahnübergängen mit Schranken kann Leben retten.

Grund genug für die Aare Seeland mobil AG (asm), Betreiberin auch der «Bipperlisi»- Strecke nach Niederbipp-Langenthal, in den letzten 15 Jahren rund 30 ihrer insgesamt 155 Bahnübergänge zu sanieren und darüber hinaus rund 140 Kreuzungsverhältnisse mit Strassen aufzuheben. Diese Zahlen präsentierte das in Langenthal domizilierte Transportunternehmen am Dienstag am Firmensitz. «Bis auf sieben Bahnübergänge entsprechen die bestehenden Anlagen den Vorgaben und Regelungen der Eisenbahnverordnung», bilanzierte Direktor Fredy Miller den Stand der Dinge. Diese restlichen sieben Bahnübergänge würden «so rasch wie möglich saniert», versicherten die asm-Verantwortlichen.

Solothurner Übergänge entsprechen den Vorgaben

Die gute Nachricht für die Solothurner:

Auf dem Kantonsgebiet gibt es 21 asm-Bahnübergänge und diese entsprechen alle den gesetzlichen Bestimmungen

, erläutert Mediensprecherin Romina Ryser auf Anfrage. Zehn dieser Übergänge seien in den letzten Jahren saniert worden. Gleich gänzlich aufgehoben worden seien auf Solothurner Kantonsgebiet insgesamt zehn asm-Übergänge.

Die auf Kantonsgebiet umfangreichsten Arbeiten erfolgten und erfolgen an der Bipperlisi-Strecke östlich von Solothurn. Konkret sind laut Ryser mit der Erneuerung der Ortsdurchfahrten in Feldbrunnen und Flumenthal entscheidende Verbesserungen erzielt worden.

Bilder von der Grossbaustelle in Flumenthal:

Grossbaustelle Flumenthal-Attiswil Aare-Seeland mobil
16 Bilder
Zwischen Solothurn und Flumenthal fahren alte Zugskompositionen.
Der verbleibende Bahnübergang in die Kirchgasse.
Die Baselstrasse ist nur einseitig befahrbar.
Strasse und Schiene werden komplett getrennt.
Viel Material wird angeliefert, gelagert und verbaut.
Jean-Pierre Kipfer (Geschäftsführer der EBB AG, Engineering Bahn Bau) und Daniel Nadig (Leiter Infrastruktur und Bau bei der Aare Seeland mobil)

Grossbaustelle Flumenthal-Attiswil Aare-Seeland mobil

Michel Luethi

«Aktuell wird der Bahnübergang im hinteren Riedholz zusammen mit dem Kanton Solothurn erneuert», führt die Mediensprecherin aus. «Dieser Übergang entsprach zwar den gesetzlichen Vorgaben, die Verkehrssicherheit kann aber im Zuge der Massnahmen am Strassenknoten weiter verbessert werden.»

Hinterriedholz: Aare Seeland mobil AG und Kanton sanieren gemeinsam den Verkehrsknoten.

Hinterriedholz: Aare Seeland mobil AG und Kanton sanieren gemeinsam den Verkehrsknoten.

Hanspeter Bärtschi

Sanierungen: Zeitaufwendig und teuer

«Die Aare Seeland mobil AG ist bestrebt, wo immer möglich Bahnübergänge aufzuheben oder mit Vollschranken auszurüsten», skizzieren die Verantwortlichen das Vorgehen dort, wo noch Handlungsbedarf besteht. Was allerdings mitunter leichter gesagt als getan ist, wie das Beispiel Bahnübergang Rütihof (zwischen Niederbipp und Aarwangen, auf Gemeindegebiet Bannwil) zeigt.

Die Koordination mit Strasseneigentümern, Behörden, Verbänden und Landbesitzern nahm laut asm rund zehn Jahre in Anspruch. Im November stehen nun erste Waldrodungen an, die Realisierung erfolgt im nächsten Jahr. Die bisher nur mit einem Andreaskreuz und Blinkanlage versehene Passage soll künftig mit Vollschranken gesichert und mit Stauraum für wartende Autos erweitert werden. Kostenpunkt: rund 5,9 Mio. Franken.

Unfallort Bahnübergang

Im Nebeneinander verschiedener Verkehrsteilnehmer würden sich Unfälle auch mit höchsten Sicherheitsstandards nicht vollständig vermeiden lassen, hält die Aare Seeland mobil AG (asm) fest: «Die Bahn hat lange Bremswege und kann bei Unaufmerksamkeit anderer Verkehrsteilnehmenden nicht schnell genug reagieren». Eine Erfahrung, die etliche Autolenkerinnen und Autolenker mit dem «Bipperlisi» auch schon gemacht haben.

Die asm verweist darum auf die Ratschläge der ÖV-Unfallpräventionskampagne «Happy End»: Bahnübergang erst überqueren, wenn dieser wirklich frei befahrbar ist; Rot blinken ist gleichbedeutend wie Rot bei Lichtsignalanlagen und heisst Halt; beginnt der Schliessvorgang der Barrieren beim Befahren eines Gleisbereichs, ist dieser sofort zügig zu verlassen – notfalls ist die geschlossene Schranke vorwärts oder rückwärts zu durchbrechen. (szr)