Nach wie vor offen ist, ob die Grünen in den Ständeratswahlkampf steigen. Der Vorstand entscheidet laut Parteipräsidentin Iris Schelbert heute Abend. Nationalrätin Brigit Wyss (Solothurn) hat angekündigt, «zur Verfügung zu stehen, wenn meine Partei zum Schluss kommt, dass wir für den Ständerat kandidieren sollen - und dass ich die richtige Kandidatin dafür bin.» Laut Schelbert «müssen die Vor- und Nachteile einer Kandidatur sehr wohlüberlegt abgewogen werden.»

Die Vorteile wären: Mit einer Doppel-Kandidatur von Wyss sowohl für den National- und den Ständerat würde Wyss populärer und die Partei könnte zusätzlich ihre Positionen vertreten. Die Nachteile: «Wir holen nie und nimmer einen Ständeratssitz«, so Schelbert. Damit laufe Wyss Gefahr, dass sie sich - nach der im letzten Herbst gescheiterten Bundesratskandidatur - ein Verliererimage einhandeln könnte. Ausserdem bedeutet ein Wahlkampf auch immer finanzielle Auslagen für die Partei. (mz)