Anlässlich der ersten Schlossgespräche der SVP-Kreispartei Oensingen/Kestenholz/Wolfwil im Schloss Neu-Bechburg in Oensingen unterstrich Luftwaffenchef Markus Gygax die Bedeutung von neuen Kampfflugzeugen für die Schweizer Sicherheitspolitik. Er zeigte sich zufrieden, dass der Bundesrat die Beschaffung lediglich aufgeschoben, aber nicht aufgehoben habe.

Auch in Friedenszeiten erfülle die Luftwaffe wichtige Aufgaben, beispielsweise im Luftpolizeidienst zur Überprüfung von Luftraumverletzungen oder beim Gewährleisten der Sicherheit bei internationalen Veranstaltungen wie dem Wirtschaftsforum Davos. Die bisherigen Defizite beim «Quick Reaction Alert» würden dank der jüngsten Parlamentsbeschlüsse jetzt beseitigt. Ein Pikettdienst, der ein Aufsteigen der Flieger innert 30 Minuten ermögliche, werde in den nächsten fünf Jahren aufgezogen.

Zur Kritik in den Medien, diese Frist daure immer noch zu lange, meinte Gygax: «Wir könnten es auch in 15 Minuten schaffen, oder in sieben, oder in drei...das ist allein eine Frage des Geldes .» Die jetzige Lösung kostet 15 Millionen Franken. Im Rahmen seines engagierten Vortrags beschwor Gygax den Mut und Pioniergeist früherer Fliegergenerationen und zeigte auf, dass die Rüstung weltweit zunimmt. (at.)