Solothurn
Im Kunstatelier der unbegrenzten Möglichkeiten

Noch heute sind im Alten Spital in Solothurn Siebdrucke der gebürtigen Ecuadorianerin Maria Burbano zu sehen. Interessierte nutzten und nutzen gleichzeitig die Möglichkeit, selbst Siebdrucke zu kreieren.

Andreas Kaufmann
Merken
Drucken
Teilen
Druck-Werk-Schau im Alten Spital Solothurn
13 Bilder
Dort zeigt sie ihre Exponate
Farbenfrohe Ausgestaltung ist für die Künstlerin mit ecuadorianischer Herkunft sehr wichtig
Auf ihren Werken stellt sie Träume dar oder Motive der kulturellen Identität Südamerikas
Da sie neben Papier auch auf Textilien druckt, erhält ihr Schaffen durchaus eine praktische Komponente
Auch individuell gestaltete Postkarten gehören dazu...
...mit eingängigen Motiven
Auch strenge Formen sind mit Siebdruck möglich
UV-Licht wird durch eine Folienschablone auf das Siebdruckgewebe mit Emulgation gerichtet...
...wodurch sie abgewachsen werden kann. Wo die Emulgation hart wird, bleibt sie auf dem Gewebe zurück
Damit sickert die auf den Druckrahmen aufgetragene Farbe nur dort durch, wo keine gehärtete Emulgation mehr vorhanden ist
Das Resultat lässt sich durchaus blicken
Melissa Pfister von der Jugendarbeit des Alten Spitals begutachtet den Siebdruckrahmen

Druck-Werk-Schau im Alten Spital Solothurn

Andreas Kaufmann

«Und dann siehst Du neue Farben, die du nicht erwartet hast» - Beim Siebdruck geschieht neben dem Beabsichtigten oftmals Überraschendes. Das weiss auch die gebürtige Ecuadorianerin Maria Burbano genau. Als Siegerin des Jugendförderpreises des Alten Spitals an der JugendArt Olten 2011 erhielt sie nun die Gelegenheit, ihre Werke dem Solothurner Publikum zu zeigen. Melissa Pfister von der Jugendarbeit des Alten Spitals hat sie dabei begleitet. Noch heute bis ca. 20 Uhr sind die Exponate im Alten Spital zu sehen.

Volkstümlich, verträumt, farbenfroh

«Bei meinen Werken thematisiere ich oftmals Träume oder Themen meiner kulturellen Identität», erklärt sie. Dabei setzt sie oft volkstümliche, verträumte Motive vor einen bunten Hintergrund. Dass sie mit der Farbenpracht auch die Vielfalt Südamerikas neu erschafft, erschliesst sich dem Auge des Betrachters rasch. Ebenso, dass sich, dort wo Farben sich mischen, Ähnlichkeiten sichtbar werden, wie sie sie auch zwischen den südamerikanischen Völkern erkennt.

Faszinierendes Kunstschaffen

Gleich neben der Ausstellung hat sich eine Handvoll interessierter Neu-Siebdruckerinnen an das faszinierende Handwerk herangewagt. Hier wird ein Textil-«Plätz» kreiert, dort ein Bild, hier wiederum ein T-Shirt. Um die Faszination des Siebdrucks weiss auch Elena Posch, die die Teilnehmerinnen im Atelier anleitet: «Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, mit Siebdruck zu arbeiten.» Mit diesem Projekt «Druck-Werk-Schau» will das Alte Spital nicht zuletzt darauf aufmerksam machen, dass das Siebdruckatelier auch sonst Interessierten offen steht.

Weitere Infos: www.altesspital.ch