Es regnet und regnet und will nicht mehr aufhören: Wegen der starken Regenfällen der letzten Tage gingen bis am Samstagmorgen bei der Kantonspolizei Solothurn über 160 Meldungen ein. Insbesondere in der Region Grenchen bis Solothurn, standen die Feuerwehren vor allem am Abend im Dauereinsatz.

In vielen Fällen der Alarmmeldungen befand sich Wasser im Gebäude; vereinzelt waren auch Strassenabschnitte kurzzeitig überflutet oder traten kleine Fliessgewässer über die Ufer.

Meldungen über verletzte Personen sind der Kantonspolizei Solothurn nicht bekannt. Die entstandenen Sachschäden lassen sich derzeit nicht beziffern.

Am stärksten betroffen war der westliche Kantonsteil. Rund um Solothurn und Grenchen standen am Abend in fast allen Gemeinden die örtlichen Feuerwehren im Einsatz, um der Bevölkerung zu helfen. Vereinzelt gingen auch Meldungen aus den Regionen Gäu und Olten ein.