Gebäudeversicherung
Grossbrände kommen die Gebäudeversicherung teuer zu stehen

Letztes Jahr verzeichnete die Solothurnische Gebäudeversicherung viele, aber kleinere Schäden. 2011 zeichnet sich bereits jetzt eine weniger rosige Bilanz ab. Die Brände in der St.-Ursen-Kathedrale und in der Solothurner Altstadt schlagen zu Buche

Merken
Drucken
Teilen
Brände wie jener in der Solothurner Altstadt vom 29. März belasten die Gebäudeversicherung in diesem Jahr bereits mit 16 Millionen. ww

Brände wie jener in der Solothurner Altstadt vom 29. März belasten die Gebäudeversicherung in diesem Jahr bereits mit 16 Millionen. ww

Solothurner Zeitung

Die Solothurnische Gebäudeversicherung (SGV) hat ihren Geschäftsbericht 2010 publiziert. Es war ein Jahr mit vielen, aber kleineren Schadenzahlungen als in den Vorjahren. Die Erfolgsrechnung schliesst mit einem Jahresgewinn von 16,9 Mio. Franken ab. Darin ist eine einmalige Aufwertung der eigenen Liegenschaften von 6,6 Mio. Franken enthalten. Der Reservefonds hatte 2008 nach den teuren Hochwasserschäden einen alarmierenden Tiefststand von 2,54 Promille des versicherten Kapitals erreicht.

Nun steigt er wieder auf 2,76 Promille. Gemäss Gesetz sollte der Satz zwischen 2,5 und 4,5 Promille liegen. Im letzten Jahr hat die SGV 9,7 Mio. Franken in die Prävention investiert. Darin enthalten ist insbesondere die Beschaffung der 18 Tanklöschfahrzeuge aus der Jubiläumsaktion. «Eine äusserst sinnvolle und nachhaltige Aktion, welche die Sicherheit in der Bevölkerung signifikant erhöht», so die SGV.

Mit 4,5 Mio. Franken schlagen die Elementarschäden zu Buche, was ungefähr dem 20-jährigen Jahresdurchschnitt entspricht. Glücklicherweise wurde der Kanton Solothurn von verheerenden Hagelschlägen und starken Windstürmen verschont. Von den gesamthaft 446 Bränden, die eine Schadensumme von 14,6 Mio. Franken verursachten, wies ein Brand (Vollbrand Produktionshalle Firma Christ und Heiri in Selzach vom 11. Juni) eine Schadensumme von über 4 Mio. Franken aus. Zwei weitere Brände (Wohn- und Bürogebäude Baslerstrasse vom 31. Juli und Firma Hänggi Stanztechnik Bettlach vom 1. Oktober) kosten die SGV je 1Mio. Franken.

Schlechter Start ins Jahr 2011

Gar nicht rosig sieht das Jahr 2011 aus. Ende April hat die SGV bereits für rund 16 Mio. Franken Brandschäden zu verzeichnen, was schon jetzt massiv über dem 20-jährigen Jahresdurchschnitt von 13 Mio. Franken liegt. Zu Buche schlagen Brände wie jene in der St.-Ursen-Kathedrale und in der Altstadt Solothurn. (szr,mz)