Heute spielt der FC Grenchen in der 2. Liga regional, dabei feierte der Verein einmal grosse sportliche Erfolge. Der Cupsieg im Jahr 1959 und der Vizemeistertitel 1964 können als Höhepunkte in der Vereinsgeschichte angesehen werden. In den erfolgreichen Jahren wurde der Verein vom Schweizerischen Fussballverband auch für den Internationalen Fussballcup nominiert. 1966 durfte er mit den Clubs aus Biel, Sion und La Chaux-de-Fonds antreten.

Elf europäische Fussballverbände nahmen 1966/1967 am sechsten und letzten Internationalen Fussballcup teil. 40 Mannschaften mischten gesamthaft mit. Darunter waren Namen wie Eintracht Frankfurt, Feijenoord Rotterdam, NK Olimpija Ljubljana und IFK Göteborg zu finden. Der 1906 gegründete FC Grenchen musste in der Gruppe A2 gegen Atlanta Bergamo, Racing Strassbourg und DWS Amsterdam antreten. Vorneweg: Der Solothurner Club wurde «nur» Gruppendritter. Im Finale standen sich Inter Bratislava und Eintracht Frankfurt gegenüber.

Über 50 Jahre später erreichen uns Videoaufnahmen aus den Niederlanden. Das Auswärtsspiel des FC Grenchen gegen den Niederländischen Club DWS Amsterdam vom 25. Juni 1966 hatte auch der Amateurfilmer Cees Berkelaar mit seiner Kamera mitverfolgt. Die Grenchner sind darin im weissen Trikot mit einem schwarzen Streifen auf der Brust zu sehen. Berkelaar filmte vor allem die Aktionen vor dem Grenchner Tor. 

Der Ball landete in diesem Spiel oft im Netz. Vier Mal ging der Ball ins Tor des FC Grenchen, zwei Mal trafen die Schweizer. Der 1974 verstorbene Berkelaar hielt auch einen von den Niederländern versenkten Penalty für die Ewigkeit fest. 

Filme digitalisieren

«Zwischen 1965 und 1972 filmte er jedes Heimspiel des DSW Amsterdam», schreibt uns Cees' Tochter Paulien Berkelaar. Sie hat vor ein paar Jahren zusammen mit ihrem Freund damit angefangen, die alten 8- und 16-Millimeter-Filme ihres Vaters, die sie zuhause hatte, digitalisieren und restaurieren zu lassen. «Wir waren verblüfft über die Qualität und die einzigartigen Bilder», so die Niederländerin.

Die beiden starteten die Suche nach den anderen Filmen, die ihr Vater in all den Jahren gemacht hatte, denn «wir hörten, dass mein Vater immer am Filmen war. Wir haben herausgefunden, dass viele seiner Filme verstreut waren.» Einige seien jedoch leider verloren gegangen.

«Überwältigende Reaktionen»

Weil Paulien die Filme mit anderen teilen wollte, startete sie 2016 eine Facebook-Seite mit dem Namen Cees Berkelaar Films. «Die Reaktionen darauf waren überwältigend.» Einige hätten ihre Eltern im Kindesalter entdeckt oder ihre Grosseltern, als sie noch lebten. Ende 2018 sollen die Filme eine zusätzliche Plattform auf einer Website erhalten.

Schlittschuhlaufende Nonnen, ein Motocrossrennen, Fasnacht, oder auch die kleine Paulien beim Campieren. Cees Berkelaar filmte querfeldein. Tochter Paulien: «Mein Vater war ein Arbeiter mit geringer Ausbildung. Er hat sich das Filmen selbst beigebracht. Wir hatten keine Ahnung, wie er das geschafft hat.»

In der Schweiz war der niederländische Filmer an einigen Orten zu Gast – Grenchen hat er jedoch nie besucht.

Schlittschuh laufende Nonnen gefilmt von Cees Berkelaar (1954)

Schlittschuh laufende Nonnen gefilmt von Cees Berkelaar (1954)

Auch auf Youtube sind zahlreiche Filme von Cees Berkelaar zu finden.