Nikolaus, wo bleibst du? Die vielen Kinder, Eltern und Grosseltern in der Eusebiuskirche mussten sich die Frage nicht lange stellen. Pünktlich um 17 Uhr hielten am Donnerstag acht Samichläuse samt Schmutzli Einzug. Feierlich schritten sie durch den Mittelgang nach vorn zum Altar.

Einer von ihnen erzählte eine Geschichte mit ebendieser Frage als Titel, umrahmt vom Gesang der 3. und 4. Klassen des Eichholzschulhauses. Der Grund, warum der Märli-Chlaus aufgehalten wurde: Sein Esel war erkältet. Theo Heiri, Grenchner Samichlaus-Urgestein, moderierte die halbstündige Feier.

Wenn auch der Schnee auf sich warten lässt, die Pfadi sorgte auf dem Kirchenplatz mit Fackeln für eine stimmungsvolle Aussendung. 100 bis 150 Familien besuchen die Samichläuse mit ihren Dienern in Grenchen jedes Jahr.