Grenchen

Jubiläumsturnier des Schachklubs mit Rekordbeteiligung – zwei Frauen im Feld

Im Vordergrund spielt Turniersieger Robin Angst (l.) gegen den Turnierzweiten Berndt Reinhard.

Im Vordergrund spielt Turniersieger Robin Angst (l.) gegen den Turnierzweiten Berndt Reinhard.

Das 20. Baloise SoBa Rapid Open ging mit 76 Teilnehmenden über die Bühne.

Dank der Unterstützung des Schachturniers durch die Baloise Bank SoBa, dem Hauptsponsor, und des Sportfonds des Kantons Solothurn sowie den Wirt des Parktheaters, Argim Asani, konnte das Preisgeld für das Jubiläumsturnier deutlich erhöht werden, sodass insgesamt 76 Schachspieler aus der Schweiz und dem nahen Ausland den Weg nach Grenchen fanden.

«Die beiden Turnierorganisatoren des Schachklubs Grenchen, Helmut Löffler und André Brunschwyler, waren dennoch leicht enttäuscht, denn die angestrebte Zahl von 80 Spielern konnte knapp nicht erreicht werden», heisst es in einer Mitteilung.

Nur zwei Teilnehmerinnen dabei

Auffallend war auch, dass zum ersten Mal kein einziger Grossmeister erschienen ist. Dennoch war das Feld mit fünf Fide-Meistern und zwei internationalen Meistern stark besetzt. Erfreulich war unter anderem auch, dass insgesamt 13 Junioren am Open teilgenommen haben. Wie fast immer bei Schachturnieren bildeten Frauen eine winzige Minderheit, nur eine Frau und ein Mädchen mussten sich in der Männerbastion behaupten.

Der Reiz des SoBa-Opens besteht darin, dass ein Junior in der ersten Runde gegen einen Profi spielen und so wertvolle Erfahrungen sammeln kann. In insgesamt 7 Runden à je 25 Minuten Bedenkzeit wird um Punkte gerungen.

Nach jeder Runde werden Spieler mit der gleichen Punktzahl gegeneinander gepaart, sodass der Kampf um die Spitze immer enger wird. Es liegt in der Natur der Sache, dass sich so die Favoriten langsam herauskristallisieren. Auch wenn der Gemeinderatssaal des Parktheaters gerammelt voll war, herrschte absolute Ruhe und nur das Klicken der Schachuhren war zu hören.

Die Teilnehmer lobten gemäss Mitteilung die gute Turnierorganisation und den Austragungsort, denn Grenchen hat sich mittlerweile in der Schachszene bestens etabliert. Damit möglichst viele Spieler eine realistische Chance auf ein Preisgeld wahren konnten, gehört es zum Konzept des Turniers, dass es vier verschiedene Preiskategorien gibt. Im Hauptturnier gab es Preise für die Ränge 1–20, für die Junioren Preise Ränge 1–5, für Spieler 1600–1800 ELO-Preise für die Ränge 1–5 und für die Spieler ohne ELO bis 1600 ELO-Preise für die Ränge 1–5. Damit war auch klar, dass insgesamt 38 Spieler, das entspricht 50% aller Teilnehmer, mit einem Preisgeld nach Hause gehen konnten.

Preisgeld für die Hälfte der Teilnehmer

An der Rangverkündigung haben die beiden Mitarbeiterinnen der Baloise Bank SoBa, Marion Ludwig und Kathrin Gerber, die Preise an die glücklichen Gewinner übergeben. Wie man der Rangliste entnehmen kann, haben sich auch lokale Spieler in diesem Feld behaupten können. Mit der Übergabe eines Präsents an jeden Spieler konnte so das 20. SoBa Rapid Open erfolgreich abgeschlossen werden. Die 21. Ausgabe folgt im Januar 2021. (abg)

Meistgesehen

Artboard 1