Grenchen
ICN vergisst beinahe zu halten – letzte zwei Waggons stehen noch am Perron

Schrecksekunde für den Lokführer eines Schnellzuges am Montagmorgen. Beinahe hätte er den Halt in Grenchen Süd vergessen. Nur die hintersten zwei Wagen standen noch am Perron.

Andreas Toggweiler
Drucken
Teilen
Nur die zwei hintersten Wagen des ICN standen noch am Grenchner Perron

Nur die zwei hintersten Wagen des ICN standen noch am Grenchner Perron

Andreas Toggweiler

Es kommt laut SBB Sprecher Daniele Pallecchi nur sehr selten vor, aber heute war es am Bahnhof Grenchen Süd wieder einmal (fast) soweit. Der ICN Richtung Zürich mit Abfahrt 08.26 Uhr vergisst beinahe zu halten. Nur dank einer Vollbremsung kam die Komposition noch zu stehen, so dass die hintersten zwei Wagen der siebenteiligen Komposition noch an der Perronkante standen.

Die Zugbegleiter hätten in der Folge alle anderen Türen abgeschlossen, so dass alle Passagiere durch die zwei Wagen das Perron erreichen konnten. Es entstand eine Verspätung von rund 5 Minuten, da auch die Einsteiger zuerst einen kleinen Fussmarsch ans östliche Perronende unternehmen mussten. Gefahr hat laut Pallecchi keine bestanden, da das Signal wie üblich auf grün stand.

"Dass ein Halt vergessen wird kommt lediglich ein Mal auf 170 000 Halte vor", erläutert der SBB Sprecher. In einem solchen Fall fahre der Zug bis zur nächsten Station, wo die Passagiere von einem (allenfalls unfahrplanmässig haltenden) Gegenzug wieder aufgenommen würden.

Auf der Jurasüdfusslinie müssen die Lokführer den Kopf bei der Sache haben. In Grenchen Süd hält seit einigen Jahren im Fernverkehr nur noch jeder zweite Schnellzug an.

Aktuelle Nachrichten