Die Argumente, die Christian Riesen Stadtpräsident François Scheidegger und der Gemeinderatskommission präsentiert hatte, stiessen offenbar auf offene Ohren. Denn am Donnerstag verschickte die Stadtverwaltung eine kurze, knappe Medienmitteilung folgenden Wortlauts:

«Nach einer eingehenden Situationsanalyse und nach sorgfältigem Abwägen aller Chancen und Risiken haben sich die Stadt Grenchen und Christian Riesen auf eine gemeinsame Lösung geeinigt. Die mia 2019 wird nun vom 29. Mai 2019 bis 2. Juni 2019 in der Tennishalle in Grenchen stattfinden.»

Sorgfältig geprüft

Stadtpräsident François Scheidegger meint dazu auf Anfrage, man habe die ganze Sache eingehend geprüft. «Wir haben mit sehr vielen Leuten gesprochen, mit dem Veranstalter Christian Riesen, mit Rummelplatzveranstalter Willi Marti, mit diversen Ausstellern und sogar mit Organisatoren anderer Messen. Alle sagen dasselbe: es braucht diesen Feiertag.» Das lasse sich auch durch zahlreiche Statistiken und Erhebungen belegen. Deshalb habe man dem Anliegen des Veranstalters schliesslich entsprochen.

Das Tissot Velodrome sei in der Auffahrtswoche für die Landi reserviert, weshalb man die Bedingung, die mia habe im Velodrome stattzufinden, fallen lasse und einer Durchführung in der Tennishalle zustimme. «Diesen Terminkonflikt mia – Tissot-Velodrome wird es auch künftig immer wieder geben, weil die Auffahrt ein Feiertag ist, der nun mal wandert», sagt Scheidegger. Daher sehe man auch für die Zukunft von dieser Bedingung ab. «Damit kommen wir auch dem Tissot Velodrome entgegen, das bisher immer Rücksicht auf die mia nehmen musste und auch Anlässe ablehnen musste in der Zeit.» Das Tissot Velodrome habe somit künftig eine grössere Freiheit.

Scheidegger wünscht sich aber, dass die Organisation der mia professionalisiert werde und ein kompetentes Organisationskomitee eingesetzt wird.

Veranstalter ist erfreut

Auch Willi Marti, der jeweils für den Rummelplatz verantwortlich war, hatte sich im Vorfeld bei dieser Zeitung gemeldet und ein weiteres Argument eingebracht: Die zeitliche Nähe des ursprünglichen Termins zu den Messen BEA und zur LUGA, die beide vom 26. April bis zum 5. Mai angesetzt sind, hätten es für ihn schwierig gemacht, überhaupt Schausteller in ausreichendem Mass für die mia zu finden.

Veranstalter Christian Riesen zeigt sich erfreut über den Entscheid der Stadt. Er sei bereits mitten in den Vorbereitungen und gebe Vollgas. Er sei bereit, die Verantwortung und die Arbeit zu übernehmen und wolle der Grenchner Bevölkerung eine gute, noch bessere Messe als 2018 präsentieren. Er wolle sich überdies bei Peter Wirz, Geschäftsführer des Velodromes, entschuldigen.