Grenchen

Die Faschingszunft kürt Heinz Westreicher zum Ehren-Obernarren

Obernarr Diego Kummer (l.) beglückt Westreicher mit dem Ehrenamt.

Obernarr Diego Kummer (l.) beglückt Westreicher mit dem Ehrenamt.

An der Generalversammlung der Faschingszunft (der 116.), die traditionell nach der Absetzung des «Stapis» durchgeführt wird, warteten die Verantwortlichen mit einer faustdicken Überraschung auf.

Heinz Westreicher wurde zum Ehren-Obernarren gekürt. Eine überaus verdiente Wertschätzung für eine Person, die wie kaum eine andere das Fasnachtsgen in sich trägt, die närrischen Tage unserer Stadt geprägt hat und weiter mitgestaltet.

Es war anfangs der Achtziger des letzten Jahrhunderts, als Westreicher die fasnächtliche Bühne betrat und als «Heimweh-Basler» mit akkuraten, pointierten und doch nie verletzenden Reimen auf sich aufmerksam machte. Schon bald übernahm er das Amt des Obernarren. Er verstand dies nie als rein repräsentative Aufgabe. Im Gegenteil.

Er war an allen Fronten fasnächtlichen Treibens aktiv. Sei es als begnadeter Verseschmied, als talentierter Larvenbauer, als stilsicherer Musiker und, und, und. Als er sein Obernarrenamt abgab, tat er dies auf unvergessene Art und Weise, indem er die Jugendcombo «Schuelschwänzer» ins Leben rief, die sich mittlerweile zur kraftvollen Familiengugge entwickelt hat, wie sie mit ihrem Auftritt an der GV unter Beweis stellte.

Heinz Westreicher

Heinz Westreicher

Die Fasnacht verbindet

Obernarr Diego Kummer, Vize Patrick Meier und ihre Mitstreiter liessen sich für die Auszeichnung nicht lumpen, händigten dem Geehrten eine 3D-Plakette aus und setzten ihn auf einen im Internet ersteigerten bombastischen Thron, auf welchem einst (2004) Miss Schweiz Fiona Hefti ihre Regentschaft antrat. Ein sichtlich gerührter Ehren-Obernarr bedankte sich für einmal prosaisch, indem er ein Hohelied auf die Fasnacht als kulturellen Pfeiler, der Generationen und soziale Schichten verbindet, anstimmte.

Die übrigen statuarischen Geschäfte wurden in einer dem Anlass würdigen Rahmen und angesichts der chargierten Traktandenliste in erstaunlich kurzer Frist abgehandelt. Der Obernarr blickte kurz auf die vergangene, wilde Fasnacht zurück, um den Fokus sogleich auf die kommenden närrischen Tage zu richten, in welchen man bekanntlich gehörig durchstarten will.

Säckelmeister Kilian Messerli verklickerte den Anwesenden eine leicht rote Abrechnung und ermahnte den Vorstand in formvollendeten Versen zu grösserer Budgetdisziplin. Um den Nachwuchs muss man sich kaum Sorgen machen. Vier Närrinnen und Narren wurden in die Zunft aufgenommen, vier weitere nach einem kreativ-eigenwilligen Vortrag des Grenchnerliedes in den Novizenstand erhoben.

Nach der Versammlung begaben sich einige Faschings-Protagonisten auf den Rundgang zu den weiteren Zünften. Der frischgekürte Ehren-Obernarr sollte schliesslich auch dort präsentiert werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1