Detailhandel

Der erste Shop im Shop: Zwei Grenchner Traditionsgeschäfte spannen zusammen

Ab 6. Februar wird Bruno Bertini mit seinem Uhrengeschäft in den Räumen der Team-Papeterie von Agnes Chirico anzutreffen sein.

Ab 6. Februar wird Bruno Bertini mit seinem Uhrengeschäft in den Räumen der Team-Papeterie von Agnes Chirico anzutreffen sein.

Der Uhrenfachhändler Bruno Bertini zieht um in die Team Papeterie. Damit entsteht das erste Shop-in Shop-Konzept der Stadt Grenchen.

Es geht auch so: Bruno Bertini zieht mit seinem Fachgeschäft an der Bettlachstrasse (Uhren, Bijouterie) ein paar Meter weiter in die Team Papeterie. Beide Grenchner Traditionsunternehmen bestehen also weiter. Es entsteht einfach das erste Shop-in Shop-Konzept der Stadt. Die Eröffnung ist für den 6. Februar geplant.

«Die jetzige Lokalität ist für mich zu gross. Dazu würden einige Investitionen anstehen. Ich möchte aber gerne noch ein paar Jahre weiterarbeiten, einfach in kleinerem Rahmen», erklärt Bruno Bertini seine Beweggründe.

Genügend Platz nebenan

Beim Mittagessen mit der Inhaberin der Team Papeterie, Agnes Chirico, keimte die Idee auf, die Zukunft zusammen zu gestalten. Schon bald wurden Nägel mit Köpfen gemacht. «In unserem Geschäft ist genügend Platz, da das Sortiment momentan sehr grosszügig präsentiert wird. Und ich bin mir sicher, dass sich für beide Seiten ein Synergie-Effekt einstellen wird», gibt Agnes Chirico zu Protokoll.

Es ist tatsächlich nicht von der Hand zu weisen, dass «uhrenaffine» Kunden auch Produkte der Team Papeterie interessieren werden. Denn diese bietet seit Jahren auch exklusive Geschenk-Artikel sowie raffinierte Gläser an. «Da in Grenchen in dieser Sparte kaum etwas zu finden ist, haben wir unser Büro-und Papeterie-Sortiment entsprechend ergänzt», präzisiert die Inhaberin.

Vorteil: durchgehend offen

Neben dem Synergieeffekt und dem Reduzieren der Kosten ergeben sich für Bruno Bertini noch weiter Vorteile. Das Geschäft ist von Dienstag bis Samstag durchgehend geöffnet, sodass Reparaturarbeiten auch in seiner Abwesenheit in Auftrag gegeben werden können. «Dazu gehen mir Agnes Chirico und ihre Mitarbeiterin Cornelia Dincer administrativ zur Hand», fügt der gelernte Uhrmacher bei. Seit 22 Jahren ist er selbstständig tätig, seit 15 Jahren an der Bettlachstrasse. Er wird auch weiterhin Uhren verkaufen, insbesondere Swatch und Certina sowie weitere namhafte Marken, daneben auch ausgesuchten Modeschmuck.

Und natürlich bietet er seinen bekannten und geschätzten Reparatur- und Kleinservice an. In dieser Hinsicht gilt er als wahrer Spezialist, nicht zuletzt daher, da er neben seinem handwerklichen Können bei gewissen Produkten (Certina) über einen Fundus an Ersatzteilen verfügt, die man sonst kaum mehr beschaffen kann.

Eine Alternative zur Schliessung

Agnes Chirico hat ihren Beruf ebenfalls von der Pike auf gelernt. Seit 20 Jahren führt sie die Team-Papeterie. «Natürlich ist das Umfeld schwieriger geworden. Zum Glück haben wir schon früh einen Online-Shop eingerichtet. Unsere treue Kundschaft schätzt insbesondere auch den Gratis-Hauslieferdienst», erklärt sie. Es sei eine Illusion zu meinen, man könne auswärtige Kundschaft in die Stadt locken. Es gelte deshalb, die hiesigen Menschen zu überzeugen. Froh ist sie, dass sie vor fünf Jahren die knapp 100 Meter Richtung Marktplatz gezogen ist: «Die Raumverhältnisse sind deutlich besser, wir verfügen über einen gedeckten Vorplatz und nicht zuletzt sorgen die benachbarten Läden (Schneider, Schuhmacher) für einigen Publikumsverkehr». Ab 6. Februar kann sich Grenchen also über den zurzeit einzigen Shop in Shop freuen. Chirico und Bertini sind sicher, dass sich daraus eine Win-win-Situation ergeben wird. Sie könnten eine Vorbildrolle übernehmen für andere Gewerbetreibende, die sich eine Alternative zu einer Geschäftsschliessung überlegen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1