Feldschiessen

Das grösste Schützenfest ist wieder im Gange

Noch heute und morgen findet das Feldschiessen statt.

Noch heute und morgen findet das Feldschiessen statt.

Das alljährliche Feldschiessen hat begonnen. Auch viele Schiessstände im Seeland öffnen an diesem Wochenende ihre Türen für SchützInnen und für alle, die gerne schiessen oder es ausprobieren möchten.

"In der Region werden tausende Sportlerinnen und Sportler erwartet, ob jung oder alt, Frau oder Mann, Elite oder Amateur", schreibt der seeländische Schiesssportverband in einer Mitteilung. Die Teilnahme am eidgenössischen Feldschiessen ist kostenlos und ist bei vielen eine schöne, Jahrzehnte alte Tradition. So kommen an diesem geselligen Anlass nicht selten Generationen zusammen, um sich untereinander an der Treffsicherheit zu messen.

Das Mitmachen jedoch ist Ehrensache und zählt mehr als der erzielte Rang. Auch Amateure oder gar Nichtschützen sind eingeladen, am Feldschiessen teilzunehmen. Sie haben – durch die Betreuung durch erfahrene Schützinnen und Schützen im Schiessstand – faire Chancen auf eine Auszeichnung. Teilnahmeberechtigt ist jeder, auch junge Sportlerinnen und Sportler (ab 10 Jahren). Geschossen wird über verschiedene Distanzen, nur mit Ordonnanzwaffen.

Gewehr kann geliehen werden

Denjenigen Schützen und Schützinnen, welche keine Waffe haben, stellt für die Absolvierung des Feldschiessen-Programmes der durchführende Verein eine solche zur Verfügung. Jedem Wettkampfteilnehmer, der mindestens 57 der 72 möglichen Punkte erzielt hat, wird feierlich ein Kranzabzeichen überreicht. Das Sujet auf der Medaille zeigt jedes Jahr ein anderes Kantons-Wappen der Schweiz (2019: Basel-Stadt).

"Die Zahl der Teilnehmer am Feldschiessen geht leider von Jahr zu Jahr zurück", bedauert der Verband. Von 2017 auf 2018 waren es 575 SchützInnen weniger (Teilnehmer FS 2018 Schweizweit: 300m: 93'421 Pers., 25/50m: 33'903 Pers.). Die durchführenden Vereine hoffen, dass in diesem Jahr wieder mehr Leute für den Schiesssport zu begeistern sind.

Auf 23 Schiessanlagen

Im Seeland stehen für diesen Anlass 17 Gewehr 300m- und 6 Pistolen 25/50m-Schiesssportanlagen für die Sport- und Hobbyschützen bereit. Am Feldschiessen-Wochenende bieten Festwirtschaften vor Ort Platz zur Geselligkeit und sorgen für das leibliche Wohl. Nach dem Wettkampf kann auch hier vielleicht sogar das Kranzabzeichen gefeiert werden.

Die Verantwortlichen des Feldschiessens des Seelandes, der Landesteilpräsident Eduard Kerschbaumer und der zuständige Feldchef Ernst Affolter, hoffen an diesem Anlass auf eine zahlreiche Beteiligung aus der ganzen Region. Das Ziel sei, die Teilnehmerzahl aus dem Vorjahr mindestens zu halten. Dazu sind die Schützinnen und Schützen bemüht, Werbung zu betreiben und Bekannte und Verwandte zur Teilnahme am Feldschiessen zu begeistern. Für Sicherheit und einen geordneten Ablauf auf den verschiedenen Schiessplätzen sorgen ausgebildete SchützenmeisterInnen und qualifizierte SchützInnen, welche die ungeübteren Sportler betreuen, anleiten und ihnen zu einem Kranzresultat zu verhelfen versuchen. (mgt)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1