Grenchen

Bisher 53 Infizierte in der Stadt – Corona-Sonderstab zieht zufriedene Zwischenbilanz

Die Zahl der positiven Tests seit anfang März stieg auf 53

Die Zahl der positiven Tests seit anfang März stieg auf 53

Der Sonderstab Corona hat die neusten Infektionszahlen für Grenchen publiziert. Seit der letzten Publikation am 17. August kamen 18 Personen dazu. Insgesamt sind es nun 53 Personen aus Grenchen, die sich mit dem Coronavirus infizierten.

Der Corona-Sonderstab der Stadt Grenchen hat an seiner heutigen Sitzung eine befriedigende Zwischenbilanz gezogen. Die Zahl der bisher in Grenchen positiv getesteten Personen stieg gegenüber der Erhebung vom 17. August 2020 um 18 auf neu 53 Personen (Stand 24.9.2020). »Dieser Anstieg ist nicht unerwartet, kehrten in den letzten fünf Wochen doch viele Leute aus den Ferien zurück», schreibt der Sonderstab in einer Mitteilung.

Schulen – Komplexe und vielfältige Problemstellungen

Komplex und vielfältig präsentieren sich die Aufgaben im Schulbereich. Der neuste Elternbrief der Schulen Grenchen wurde Mitte Woche verteilt. Darin wurden die Eltern über die Quarantänepflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet informiert sowie zum Verhalten bei einer Erkrankung der Kinder.  Nach wie vor in Diskussion sei zudem der Entscheid über die Durchführung der Oberstufen-Skilager (anfangs 2021).

Die im August ermöglichte Nutzung der bestehenden Infrastrukturen der Schulen durch Vereine laufe im Großen und Ganzen recht gut. Schutzkonzepte wurden grösstenteils geliefert, wobei kleinere Vereine Unterstützung bei der Erarbeitung benötigten. 

Problemstellungen ergaben sich sicher auch eher mit den «grossen» Gruppen. Bei Verfehlungen durch die Nutzer gebe es Verwarnungen und beim 2. Mal folge ein Nutzungsverbot für eine bis drei Wochen. «Erfreulicherweise mussten bisher keine Sanktionen ausgesprochen werden», heisst es

Keine Nutzung der Räume während Unterrichtszeiten

Der Vorrang «Schule»  bei der Raumbelegung wurde von allen akzeptiert (z.B. keine Nutzung der Räumlichkeiten während den Unterrichtszielen). So konnten z.B. Nachmittagskurse nicht mehr durchgeführt werden. Vereine mit vorwiegend älteren Mitgliedern (z.B. Chöre, Trachtengruppen, Männerturnverein etc.) haben mehrheitlich auf die Wiederaufnahme ihrer Aktivitäten verzichtet.

Nach den Herbstferien kommen noch die Trainierenden der Fußballvereine dazu. Eine mögliche Problemstellung könnte sich durch die Nutzung der Kunstrasenfelder entschärfen, heisst es dazu.

Positiv vermerkt werden könne, dass die Schulschwimmhalle – analog letztem Jahr - während den Herbstferien der Bevölkerung zur Verfügung stehe. Dies unter Beachtung der COVID-19-Hygienevorschriften.

Spitex ist stark gefordert

Besonders stark gefordert seien in den letzten Monaten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SPITEX. Sie garantieren u.a., dass für die Klienten und Mitarbeitenden sämtliches Schutzmaterial (Masken, Schutzanzüge, Desinfektionsmittel etc.) in genügender Zahl und Qualität vorhanden seien, um eine optimale Betreuung garantieren zu können. «Bis heute wurden, dank der äusserst präzisen Arbeit der engagierten Personen, keine Mitarbeitenden positiv getestet».

Eine besondere Herausforderung sei für die rund 70 Mitarbeitenden die Vorbereitung der Grippe-Präventionskampagne 2020/2021. Mit dem Motto «Wir schützen uns! Für SIE» werden die Mitarbeitenden in Informationsveranstaltungen für diese neue Herausforderung sensibilisiert und ausgebildet.

Hotel de Ville wird transparenter

Die Stadtverwaltung habe beim Eingangsbereich und in der Schalterhalle des Hotel de Ville die Informationen für die Besucher deutlich verbessert. Die provisorischen Infotafeln beim Eingang wurden durch fix montierte Tafeln ersetzt.

Das Gleiche gelte für die «Verkehrsführung» im Schalterbereich: Die provisorischen Abgrenzungen wurden durch fixe Bodenmarkierungen und Signalisationstafeln ersetzt. Das mache die Situation im Schalterraum freundlicher und die Weisungen auf dem Boden und den Signalisationstafeln seien dadurch klarer. (mgt)

Meistgesehen

Artboard 1