Abbruch
Die «Berva-Kantine» in Grenchen ist endgültig Geschichte – es folgen wohl Wohnmobilparkplätze

Vor einigen Tagen sind die Baumaschinen aufgefahren und haben die ehemalige Berva-Kantine an der Riederenstrasse abgerissen. Laut einem Baugesuch sollen hier Garagen und Wohnmobilparkplätze gebaut werden.

Andreas Toggweiler
Drucken
Teilen
Bei der Liegenschaft der ehemaligen Berva-Kantine ist der Bagger aufgefahren.

Bei der Liegenschaft der ehemaligen Berva-Kantine ist der Bagger aufgefahren.

Daniela Deck

Laut dem Baugesuch, das im Oktober publiziert wurde, ist auf dem Gelände ein «Neubau Wohnmobilareal mit Garagenboxen» vorgesehen. Die Bauherrschaft zeigt sich auf Anfrage allerdings nicht bereit, nähere Auskunft über das Projekt zu geben.

Gegen das Bauprojekt sind keine Einsprachen eingegangen, wie auf der Baudirektion Grenchen zu erfahren ist. Das heisst, das Gesuch wird von der Bauverwaltung abschliessend behandelt. Es handelt sich um ein Grundstück in der Arbeitszone 1, was etwa einer Gewerbezone entspricht, die Fläche beträgt fast 4000 Quadratmeter.

Dem Vernehmen nach sind in Grenchen nicht alle glücklich mit der vergleichsweise wertschöpfungsarmen Nutzung an zentraler, bahnhofsnaher Lage. Doch machen kann die Stadt dagegen nichts, da die Zonenvorschriften offenbar eingehalten werden. Die abgestellten Fahrzeuge müssen lediglich betriebssicher sein.

Drei Grundstücke der selben Firma

Schon in den letzten Jahren war das Areal gegenüber der Berva-Kantine mit Occasionsfahrzeugen überstellt. Es gehört derselben Firma, wie das erwähnte Gelände mit der Abbruchliegenschaft, einer Berner Immobilienfirma namens Brila Verwaltungen AG. Diese wiederum ist personell verknüpft mit dem Eigentümer der benachbarten Baumaschinenfirma BUV Biedermann, deren Firmengrundstück ebenfalls der Brilo Verwaltungen AG gehört.

Zwar könnte die Stadt hinsichtlich der laufenden Zonenplanrevision eine Planungszone verhängen. Laut Einschätzung von Baukommissionspräsident Konrad Schleiss müssten dafür allerdings stichhaltige Gründe vorliegen, die hier kaum gegeben sind. Im neuen Zonenplanentwurfe ist das Areal nämlich als «Gewerbe- und Wohnzone» ausgeschieden, was keine Änderung gegenüber heute bedeutet.

Die Nutzung der Fläche werde primär von der erzielbaren Rendite beeinflusst, erklärt Schleiss. Und Wohnmobil-Stellplätze, bzw. Überwinterungsplätze sind gegenwärtig sehr gesucht. Die Coronapandemie hat für einen veritablen Boom der Ferienhäuser auf vier Rädern gesorgt.

Die Berva-Kantine war eine rustikale Beiz alter Schule, in dem vor allem Handwerker verkehrten und wurde von Beatrice Hirt bis zur Geschäftsaufgabe im Jahr 2008 geführt. Doch auch Quartierbewohner schätzten die Beiz für ein gelegentliches Mittagessen mit Voranmeldung. Wie der Name sagt, war es ursprünglich die Kantine einer Baufirma, die schon lange nicht mehr existiert. Die Liegenschaft stand zuletzt leer.

Aktuelle Nachrichten