Erster Präsident der Amteipartei Olten-Gösgen ist der 38-jährige selbstständige Software-Entwickler Mike Haussener (Niedergösgen), Vizepräsident der 27-jährige Technische Kaufmann Simon Wyss (Fulenbach) und Kassier der 22-jährige Webentwickler und Wirtschaftsinformatik-Student Linus Rudolph (Olten).

«Mittelstand, Eigenverantwortung, Kampf gegen Bürokratie» nannte Tagespräsidentin Ruth Neuenschwander (Gossliwil), die Geschäftsleiterin der Kantonalpartei, als wichtige Anliegen der BDP. Kantonalpräsident Ernest Cavin (Gossliwil) er-gänzte zentrale Programmpunkte: gegen den EU-Beitritt, für den bilateralen Weg; Ausstieg aus der Atomenergie, mehr Druck für die alternativen Energien; haushälterischer Umgang mit Steuergeldern, gegen Schuldenwirtschaft. «Ein gutbürgerliches Mitteprogramm», brachte es Cavin auf den Punkt.

Neuland für die BDP

Am meisten Mitglieder hat die im Juni 2009 gegründete BDP Solothurn im Raum Grenchen-Bucheggberg-Wasseramt-Solothurn, erklärte Cavin. «Olten-Gösgen ist Neuland für uns.» Doch eine Partei, die gesamtkantonal tätig sein und an den Nationalratswahlen teilnehmen will, muss auch in der grössten Amtei präsent sein. An der Gründung war dies noch eine kleine Runde: Etwa ein Dutzend Mitglieder hatten sich im «Fat ’n’ happy» eingefunden. Doch man sei hier ja in der Nachbarschaft zum Kanton Aargau, wo die BDP stark sei, meinte Ruth Neuenschwander. Und der frischgebackene Amteipräsident Mike Haussener hob das Positive hervor: «Wir sind eine junge Partei mit jungen Leuten, die hungrig sind, etwas zu erreichen.»

Suche nach siebtem Kandidaten

Nach der Gründung der Amteipartei nominierte die kantonale BDP drei weitere Nationalratskandidaten: Christoph Feremutsch (41, Vorsorgeberater, Ortsparteipräsident in Grenchen), Simon Schärer (21, Augenoptiker, Lohn-Ammannsegg) und Simon Wyss. Bereits früher nominiert waren Ernest Cavin, Ruth Neuenschwander und der kantonale Vizepräsident Markus Dietschi (Selzach). Ein siebter Kandidat für die BDP-Liste wird noch gesucht. Bekanntlich hat die BDP eine Listenverbindung mit der FDP vereinbart.

Dass die BDP keine Berührungsängste nach links und rechts hat, zeigte sich an zwei Details: Ein Revisor der neuen Amteipartei gehört der SVP an; und als Schlusswort las BDP-Vize Markus Dietschi eine Kolumne eines gewissen Alex Capus vor, seines Zeichens Präsident der SP der Stadt Olten.