Oensingen
Gefährliche Fracht: Lastwagenchauffeur hatte Eisplatten gebunkert

Die gesamte Fläche des Planenaufbaus des Lastwagens war mit Eisplatten belegt. Einzelne Eisschollen waren mehr als zehn Zentimeter dick. Wären die Eisplatten während der Fahrt abgebrochen, hätte es gefährlich werden können.

Drucken
Teilen
Gefährliche Fracht: Lastwagenchauffeur hatte Eisplatten gebunkert
4 Bilder
Gefährliche Fracht: Lastwagenchauffeur hatte Eisplatten gebunkert
Gefährliche Fracht: Lastwagenchauffeur hatte Eisplatten gebunkert
Gefährliche Fracht: Lastwagenchauffeur hatte Eisplatten gebunkert

Gefährliche Fracht: Lastwagenchauffeur hatte Eisplatten gebunkert

AZ

Die Kantonspolizei Solothurn hat am Montagmorgen eine Schwerverkehrskontrolle durchgeführt. Ein spezielles Augenmerk galt Fahrzeugen, welche mit Eisblöcken auf den Aufbauten unterwegs waren.

Während der Kontrolle wurde auf der Autobahn A1 in Oensingen ein tschechisches Sattelmotorfahrzeug angehalten, bei welchem der Planenaufbau des Sattelanhängers auf der ganzen Fläche mit Eisplatten belegt war. Einzelne Eisschollen waren mehr als 10 cm dick. Weiter stellte sich heraus, dass der Chauffeur die Ladung (22 Tonnen Stahlrollen) auf der Ladefläche zu weit vorne platziert hatte. Das Gesamtgewicht des Sattelschleppers, die Achslast der Antriebsachse sowie die Pneutragkraft wurden teilweise erheblich überschritten.

Der Chauffeur wurde angewiesen, das Eis vom Planenaufbau zu entfernen und die Ladung musste umplatziert werden. Er wird wegen diversen Gewichtsüberschreitungen und wegen «Führen eines nicht betriebssicheren Sattelmotorfahrzeuges infolge Eisplatten auf dem Planendach» zur Anzeige gebracht. (dno)

Aktuelle Nachrichten