Kinderkonzert
Für einmal bellt die Klarinette wie ein Hund und die Oboe miaut

Die Musikpädagogin Franziska Baschung lanciert mit «musigpotztusig» ein musikalisches Konzert- und Workshopangebot für Kinder. Da spielt auch mal das Fagott einen Esel oder die Klarinette einen Hund.

Claudia Hofer
Merken
Drucken
Teilen
Hanspeter Bader, Philipp Stampfli, Natalie Holzer, Franziska Baschung, Benjamin Fischer und Marielle Oggier mit tierischer Geschichte.zvg

Hanspeter Bader, Philipp Stampfli, Natalie Holzer, Franziska Baschung, Benjamin Fischer und Marielle Oggier mit tierischer Geschichte.zvg

Das Fagott spielt den Esel, die Klarinette den Hund, die Oboe schlüpft in die Rolle der Katze, die Querflöte wird zum Hahn und das Klavier repräsentiert die Räuber. Die Rede ist von der musikalischen Besetzung der allseits bekannten Geschichte «Die Bremer Stadtmusikanten».

Die Konzert-Produktion unterliegt der Musikerin und Musikpädagogin, Franziska Baschung. Die 33-jährige Solothurnerin bedauert das in der Region spärlich gesäte musikalische Angebot für Kinder. Analog zum erfolgreichen Filmklub «Zauberlaterne» baut Baschung jetzt ein Angebot für Kinder im Vor- und Primaschulalter auf. Mit eigens dafür konzipierten Konzerten und Workshops will sie Neugierde und Interesse für Musik bei den Kindern wecken.

«Wuff» bellt die Klarinette

«Die Bremer Stadtmusikanten» ist die erste musikalisch Produktion von «musigpotztusig». Die Geschichte der Gebrüder Grimm wird durch die verschiedenen Blasinstrumente – jedes repräsentiert ein anderes Tier – sowie einem Erzähler und einem passenden Bühnenbild erzählt. Mittels vorgängigen Rekapitulierens der Geschichte und der Vorstellung der Instrumente erhalten die jungen Zuhörer nicht nur einen detaillierten Einblick in die Geschichte, sondern auch einen Eindruck der Vielfalt an Instrumenten und deren Möglichkeiten.

Die Idee hinter «musigpotztusig»

«Viele Kinder wissen nicht, was ein Fagott oder eine Oboe ist.» Die Idee einer einer Plattform «geisterte in meinem Kopf schon lange rum», erklärt Franziska Baschung. Ein Internetauftritt für «musigpotztusig» ist noch in Planung. Die Webseite soll unter anderem einen Veranstaltungskalender für Kinderkonzerte beinhalten.

Das nächste «musigpotztusig»-Projekt folgt im Herbst. «Die Kinder bekommen Einsicht in ein grosses Orchester und lernen das Breitenspektrum an Instrumenten kennen», erklärt Baschung eine Workshop-Idee. Die Musikerin erinnert sich, wie sie in ihrer Kindheit eine Fernsehsendung des Basler Symphonieorchester schwer beeindruckt hat. «Diese Erfahrung will ich auch anderen ermöglichen.»

«Bremer Stadtmusikanten» am 5. Mai im Konzertsaal um 14 und 16 Uhr. Reservationen und Informationen unter musigpotztusig@bluewin.ch