Extremsportler
Triathlon um die Welt: Jonas Deichmann rennt 5000 Kilometer quer durch Mexiko

Der Wahl-Aedermannsdorfer nimmt die nächste Etappe des Triathlons um die Welt in Angriff: Vor ihm liegen 120 Marathons in 120 Tagen quer durch Mexiko.

Merken
Drucken
Teilen
Extremsportler Jonas Deichmann hat die nächste Etappe seines Triathlons um die Welt in Tijuana begonnen.
7 Bilder
Mitten im Mexikanischen Sommer rennt er quer durch das Land nach Cancun.
Sein Gepäck schleppt er dabei hinter sich her.

Extremsportler Jonas Deichmann hat die nächste Etappe seines Triathlons um die Welt in Tijuana begonnen.

zvg

Gestartet hat der Münchner Extremsportler und Wahl-Aedermannsdorfer seinen Triathlon um die Welt letzten September. Während der Pandemie noch fuhr er von München aus mit dem Fahrrad über die Alpen bis zur kroatischen Küste. Dort schwamm er 450 Kilometer der Adriaküste entlang, bis er nach 54 Tagen Dubrovnik erreichte und damit einen neuen Rekord aufstellte: Er schwamm die längste Strecke ohne Begleitboot.

Wegen Grenzschliessungen aufgrund der Pandemie allerdings musste er anschliessend mehrmals seine Route ändern, wie er in einem Schreiben mitteilt. So radelte Deichmann über die Ukraine nach Russland und durchquerte das Land während des eiskalten sibirischen Winters bis er die Pazifikküste erreichte: 17'000 Kilometer total.

Durch den Mexikanischen Sommer

Nun hat er auf die Laufstrecke gewechselt: Ihn erwarten rund 5000 Kilometer und 45'000 Höhenmeter in der Hitze des mexikanischen Sommers: Am 9. Juni sei Deichmann von Tijuana aus in Richtung Cancun gestartet. In 120 Tagen will er sein Ziel erreichen.

Jonas Deichmann mit einer Referenz zum Hollywood-Film «Forest Gump» auf der Mütze.

Jonas Deichmann mit einer Referenz zum Hollywood-Film «Forest Gump» auf der Mütze.

zvg

Der Extremsportler freue sich:

«Eine Radquerung Russlands im Winter ist ein guter Weg um eine garantiert miserable Zeit zu haben. Sommer in der mexikanischen Wüste klang noch nie besser.»

Wie bei seinem gesamten Projekt sei Deichmann auch auf der Laufstrecke ohne externe Unterstützung unterwegs und ziehe einen Anhänger mit Ausrüstung hinter sich her.

Mit seinem Projekt möchte Deichmann auf den Klimawandel aufmerksam machen und sammelt Spendengelder für World Bicycle Relief und Oxfam. Außerdem erscheinen ein Buch und ein Dokumentarfilm über das Abenteuer.