Derendingen
Erdbeeren: Rot, süss, saftig und heiss begehrt

Die süssen Erdbeeren warten nur darauf eingesammelt zu werden, dieses Jahr sogar etwas früher als sonst. Auf den Erdbeerenfeldern in der Region herrscht denn auch bereits Hochsaison. Auch bei Eggenschwilers in Derendingen.

Roman Wiprächtiger
Merken
Drucken
Teilen
Doris Eggenschwiler mit ihrem Sohn Jonas bei der Erdbeerernte auf der familieneigenen Plantage.

Doris Eggenschwiler mit ihrem Sohn Jonas bei der Erdbeerernte auf der familieneigenen Plantage.

rwl

Auf den Erdbeerfeldern der Bauernfamilie Eggenschwiler in Derendingen herrscht bereits am Vormittag reges Treiben. Private Pflückerinnen und Pflücker streifen durch die Felder auf der Suche nach reifen, saftigen Erdbeeren. Es ist ein einfaches Unterfangen, denn die Pflanzen sind voll mit grossen roten Früchten, die nur darauf warten, geerntet zu werden.

«Dieses Jahr können die Erdbeeren drei Wochen früher gepflückt werden als normalerweise», freut sich Doris Eggenschwiler, Landwirtin und Besitzerin der Erdbeerfelder. Die Früchte seien zudem in diesem Jahr wegen des ausserordentlich warmen und sonnigen Frühlingswetters besonders gross und süss, erklärt sie. Auch Vater Josef Eggenschwiler, der ihr wegen des grossen Andrangs beim Verkauf hilft, pflichtet bei. Der spärliche Regen sei für die Plantagen bisher kein Problem. «Man kann die Felder ja bewässern», sagt Josef Eggenschwiler und zeigt auf die Bewässerungsrohre, mit denen die Erdbeeren während der Nacht mit Wasser versorgt werden.

Viele sind Stammkunden

Die Pflückerinnen und Pflücker kommen aus der ganzen Region. Vielfach sind es Familien mit Kindern, die sich vor oder nach getaner Pflückarbeit in der nahe gelegenen Badi Eichholz noch eine Abkühlung gönnen. Aber auch ältere Ehepaare und Hausfrauen sind unter den Erdbeerliebhabern.

Rosmarie und René Luder aus Oekingen kommen jedes Jahr und pflücken zwei- bis dreimal pro Saison. «Heuer sind wir drei Wochen früher gekommen als letztes Mal», sagt Rosmarie Luder. Sie ist sehr zufrieden mit den rund drei Kilogramm Erdbeeren, die sie und ihr Mann gepflückt haben. Auch wenn sie findet, die Erdbeeren seien letztes Jahr ein bisschen süsser gewesen.

Beatrice Sallin ist aus Subingen nach Derendingen gekommen, um die Früchtchen zu pflücken. «Hier sind die Erdbeeren ganz frisch und sogar noch billiger als in den grossen Läden», stellt sie fest. Auch sie ist eine routinierte Erdbeerpflückerin und kommt bereits seit mehr als zehn Jahren auf das Feld, um ihre Erdbeeren selber zu pflücken. Fast vier Kilogramm sind es heute. Die meisten davon wird sie einkochen, um daraus Konfitüre für den Winter zu machen oder sie bei Gelegenheit für ein Dessert zu verwenden.

Mitten in hektischer Zeit

Für die Eggenschwilers ist jetzt, während der Haupterntezeit, eine hektische Zeit. Die Erdbeerfelder müssen gepflegt und bewässert werden und zusätzlich muss sich noch eine Person um den Verkauf kümmern. Aber die Obstbaufamilie freut sich über alle Pflücker. Denn: Würden die Erdbeeren nicht geerntet, würden sie ja einfach verfaulen.

Noch rund einen Monat lang kann auf den Feldern in Derendingen gepflückt werden, bis dann die Erdbeererntezeit vorbei ist. Allerdings ist nach der Ernte vor der Ernte. Bereits Ende Juli werden nämlich die Setzlinge fürs nächste Jahr gepflanzt. Sodass auch dann wieder alles bereit sein wird für die vielen Erdbeerpflücker ...