Niederschlag
Dürregefahr ist trotz Regen nicht gebannt

Grosse Enttäuschung für die Landwirte am Jurasüdfuss: Statt der prognostizierten 30 Liter Regen am Wochenende gabs in der Region Solothurn nur knapp 5 Liter Regen pro Quadratmeter.

Merken
Drucken
Teilen
Auch der Regen am Wochenende hat keine grosse Linderung verschafft. Es ist nach wie vor trocken.

Auch der Regen am Wochenende hat keine grosse Linderung verschafft. Es ist nach wie vor trocken.

Aargauer Zeitung

Die Niederschläge fielen lokal sehr unterschiedlich aus, denn für die Voralpen oder auch Teile des zentralen und des östlichen Mittellandes stimmte die Prognose durchaus, während vor allem die Nordwestschweiz weitgehend ausgespart blieb. Gestern Nachmittag gingen noch einige Schauer auf die erste Jurakette nieder, auf der es am gestrigen Schlusstag der Eisheiligen, der «kalten Sophie», nochmals empfindlich kühl geworden war. Für Schnee reichte es allerdings nicht mehr.

Damit ist keine Entwarnung in Sachen Trockenheit gegeben, und auch das Feuerverbot im Kanton Solothurn bleibt bis auf weiteres bestehen. Im Gegenteil: Ab heute baut sich wieder eine äusserst solide Hochdruck-Brücke über Mitteleuropa auf und dürfte den regionalen Schwimmbädern ab der Wochenmitte warmes Badewetter bescheren. Regen dagegen ist abgesehen von lokalen Wärmegewittern bis auf weiteres wohl kaum ein Thema. (ww)